Tat könnte schon Tage zurückliegen

Zwei Tote und eine Schwerverletzte in Haus in Oberbayern entdeckt

+
Großes Polizeiaufgebot: In Königsdorf hat sich ein schreckliches Verbrechen ereignet.

Königsdorf - In einem abgelegenen Haus im oberbayerischen Königsdorf findet die Polizei zwei Leichen und eine schwerverletzte Person. Nun soll eine Soko für Aufschluss sorgen.

Bei einem Gewaltverbrechen in Oberbayern sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau erlitt schwerste Verletzungen. Eine Streife fand die beiden Toten und die Verletzte am späten Samstagabend in einem Einfamilienhaus in einem Weiler von Königsdorf (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen). Die Staatsanwaltschaft hat eine Sonderkommission eingerichtet.

Die überlebende Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht und konnte zunächst nicht vernommen werden. Zur Identität der Opfer, der genauen Todesursache und möglichen Tatwaffen machte die Polizei am Sonntag keine Angaben. Die Spurensicherer seien vor Ort und suchten das Gebäude gründlich ab, sagte ein Sprecher am Nachmittag. Nachbarn hatten am Samstagabend die Polizei gerufen mit dem Hinweis, dass in dem Haus offenbar etwas nicht stimme.

Ein Spurensicherer steht vor dem Haus, in dem es zu der Gewalttat gekommen ist.

Waren Opfer Bewohner oder Gäste?

Die Tat könnte schon einige Tage zurückliegen, sagte der Polizeisprecher. Noch in der Nacht seien Bewohner benachbarter Häuser befragt worden. Ob es sich bei den drei Opfern um Bewohner des im oberbayerischen Landhausstil gehaltenen Hauses handelt, war ebenso noch unklar. Möglicherweise waren es auch Gäste oder Urlauber.

Die Nachbarn sind schockiert angesichts des Verbrechens. Gegenüber den Medien halten sie sich bedeckt. Das sei „eine Supergegend zum Wohnen“ sagte eine Frau über den aus etwa 20 Häusern bestehenden Weiler.

Verfolgen Sie die Ereignisse auch im Newsblog auf merkur.de

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion