Weihnachtliche Milde

Hunderte Häftlinge in Deutschland vorzeitig freigelassen

Dank der in den meisten Bundesländern üblichen Weihnachtsamnestie haben wieder mehrere Hundert Häftlinge etwas früher das Gefängnis verlassen dürfen.

Berlin - Im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen wurden mit Stand Ende November 631 Strafgefangene vorzeitig entlassen, wie es aus dem Justizministerium in Düsseldorf hieß.

Die Bundesländer entscheiden selbst darüber, ob Gefangenen anlässlich des Weihnachtsfestes einige Tage erlassen werden. In NRW etwa gilt die Regelung für Insassen, deren Haft ohnehin nur bis zum 6. Januar gedauert hätte und die sich gut geführt haben. Sexualstraftäter und Kapitalverbrecher wie etwa Mörder sind davon ausgenommen. Ende August gab es in deutschen Gefängnissen insgesamt mehr als 64 000 Insassen.

Auch in Baden-Württemberg wurden mehrere Hundert Häftlinge vorzeitig entlassen - wie viele genau, wird hier seit mehreren Jahren nicht mehr erhoben. 156 Insassen kamen mit Stand 1. Dezember aus Berliner Gefängnissen frei. Durch die vorgezogene Entlassung solle die Wiedereingliederung erleichtert werden, hat Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) erklärt. Erfahrungsgemäß seien die Wohnungs- und Arbeitssuche gerade zum Jahresende besonders schwierig. Deshalb könne eine frühere Entlassung helfen.

In Bayern gibt es keine Weihnachtsamnestie im engeren Sinne. Aus Sicht des Münchner Justizministeriums wäre eine solche Amnestie „eine ungerechtfertigte und auch verfassungsrechtlich nicht unbedenkliche Bevorzugung gegenüber all den Gefangenen, deren Haftzeit zu anderen Jahreszeiten, etwa an Ostern oder Pfingsten, endet“. Jedoch könne „geeigneten Gefangenen“ zu Weihnachten oder über Neujahr Ausgang oder Urlaub gewährt werden.

In Nordrhein-Westfalen hatte dank Weihnachtsamnestie auch der wegen Untreue zulasten des ehemaligen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor verurteilte frühere Top-Manager Thomas Middelhoff (64) das Gefängnis einige Tage früher verlassen können als erwartet. Er kam im November nach Verbüßung von knapp zwei Dritteln seiner dreijährigen Strafe frei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.