Große Aufregung

ICE evakuiert - Ermittler tappen bei Petrischale weiter im Dunkeln 

+
ICE geräumt - Petrischale löst Großeinsatz aus

Nach dem Fund einer mysteriösen Petrischale in einem ICE wurde ein ganzer Zug am Bahnhof Aschaffenburg (Bayern) geräumt. Die Aufregung ist groß, noch ist vieles unklar. 

Update vom 31.Juli 2018, 16.42 Uhr

Aschaffenburg - Zwei Tage nach dem Fund einer Petrischale in einem ICE ist noch immer unklar, welcher Stoff sich darin befunden hat. Sicher ist allerdings: Es waren vier unterschiedliche Substanzen. Diese müssten in den kommenden Tagen analysiert werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. Klar sei weiterhin, dass sie nicht gefährlich sind. Mit Ergebnissen rechnete der Sprecher für Donnerstag.

Bislang hätten sich weiterhin keine Reisenden mit gesundheitlichen Beschwerden gemeldet. Auch vom Besitzer der Petrischale fehle noch jede Spur. „Ein Straftatverdacht liegt im Moment nicht vor. Eigentlich hat er ja nur was vergessen in dem Zug. Aus meiner Sicht kann man ihm keinen Vorwurf machen, weil es ja keine Absicht war“, sagte der Sprecher.

Vorläufiges Ergebnis bis Dienstag erwartet

Ein Passagier hatte in einem ICE von Würzburg nach Frankfurt/Main eine Petrischale mit einer Substanz gefunden. Der Stoff werde im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen untersucht, sagte der Pressesprecher der Bundespolizei-Inspektion in Würzburg am Montag. Ein vorläufiges Ergebnis wird bis diesen Dienstag erwartet. In solchen flachen Behältern züchten Chemiker und Mediziner Zellkulturen. Wer die Petrischale im Zug abgelegt hat, war laut Bundespolizei am Montag noch ungeklärt.

Wie kommt die Petrischale in den ICE?

Derzeit glauben Ermittler nicht, dass der Inhalt gefährlich ist. „Wir gehen eher davon aus, dass es was Banales ist.“ Die Schale sei nicht gezielt geöffnet und irgendwo hingelegt worden. Ein Fahrgast habe die Petrischale vermutlich einfach in der Ablage der Rückenlehne vergessen, wie Merkur.de* berichtet. Nach dem Fund habe auch niemand über gesundheitliche Probleme geklagt, auch die Luft in dem Waggon sei in Ordnung gewesen.

Eine Petrischale ist eine flache, runde durchsichtige Schale, die im Labor zum Einsatz kommt.  In solchen flachen Behältern züchten Chemiker oder Mediziner für gewöhnlich zum Beispiel Zellkulturen. 

Petrischale im Waggon löst Großeinsatz aus

Weniger banal waren die Folgen des Fundes. Polizei und Feuerwehr rückten am Sonntag zu einem Großeinsatz aus. Der Zug wurde im Bahnhof von Aschaffenburg gestoppt, alle Fahrgäste mussten aussteigen. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen holten Feuerwehrleute die Petrischale raus. Erst rund zwei Stunden später konnte der ICE weiterfahren, allerdings ohne den Waggon.

ICE geräumt - Petrischale löst Großeinsatz aus

dpa


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare