Verein trauert - und feiert

Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne

Warstein - Das Publikum dachte zuerst, es sei Teil seines Programms. Doch dann war klar: Der Mann, der während seiner Büttenrede umgekippt war, ist tot.

Hermann Jesse (62) war am Mittwoch während eines Auftritts in Warstein auf der Bühne umgekippt. Zuschauer sollen zunächst gedacht haben, dies sei Teil des Programms des Seniorenkarnevals. Die Sitzung wurde dann abgebrochen und der für Donnerstag geplante Rathaussturm der Stadt im Kreis Soest abgesagt.

Sein Karnevalsverein will zwar gemeinsam des 62-Jährigen gedenken, am Programm für das Wochenende aber nur wenig ändern. „Wir halten am Kostümball und am Rosenmontagszug fest, werden aber in einer kurzen Rede am Samstag an unser langjähriges Mitglied erinnern“, sagte Christoph Sellmann, der Präsident der Großen Belecker Karnevals-Gesellschaft (GBK), am Freitag. 

Zuvor hatte der Verein aus dem Sauerland auf seiner Facebookseite über den Tod des Büttenredners informiert: „Wir sind alle zutiefst betroffen über sein viel zu frühes Ableben.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Andreas Arnol (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Kommentare