Lange Haftstrafe für Blutbad in Westfalen

Bielefeld - Acht Monate nach einem Blutbad im westfälischen Bünde hat das Landgericht Bielefeld einen 55 Jahre alten Firmenchef zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

 Der Mann sei des versuchten Mordes in einem Fall und des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung in drei Fällen schuldig.

Der 55-Jährige hatte im November 2011 vier Menschen angeschossen. Darunter waren seine zwei Mitgesellschafter. Hintergrund waren jahrelange Querelen der Geschäftspartner. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Haftstrafe gefordert, die Verteidigung hatte auf zehn Jahre Haft plädiert. Der Angeklagte hatte gesagt, er sei unendlich wütend gewesen. Dem psychiatrischen Gutachten zufolge ist er aber voll schuldfähig sei.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.