27-Jähriger wegen Mordverdacht angeklagt

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 

+
Prozessauftakt im Mordfall aus religiösen Motiven

Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner Landgericht muss sich ein 27 Jahre alter Mann wegen Mordverdachts verantworten.

Es ist der erste Verhandlungstag in einem rätselhaften Mordprozess. Schon nach wenigen Minuten im Großen Strafkammersaal des Landgerichts Heilbronn wird klar, dass von allen Prozessbeteiligten Nervenstärke verlangt wird. Angeklagt ist ein 27 Jahre alte Mann mit ungeklärter Herkunft, der aus Sicht der Staatsanwaltschaft aus religiösen Motiven eine Rentnerin ermordet haben soll. Seine Einlassungen sind langwierig, konkrete Antworten gibt es kaum.

Der Angeklagte trägt einen blauen Trainingsanzug, Wollmütze und Vollbart. Die Staatsanwältin wirft ihm vor, er sei in der Nacht zum 19. Mai 2016 in das Haus einer Familie in Bad Friedrichshall eingedrungen und habe dort eine 70 Jahre alte Frau erdrosselt, „um einen aus seiner Sicht ungläubigen Menschen umzubringen sowie Bargeld und Wertgegenstände zu entwenden“. Danach habe er arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen.

Ehemann fand seine erdrosselte Frau im Bett

Wie der 74 Jahre alte Ehemann des Opfers unter Tränen berichtet, fand er seine erdrosselte Frau morgens mit einem Kreuz in den gefesselten Händen im Bett. Zuvor habe er entdeckt, dass ein Fremder im Haus gewesen sein musste. Türen standen offen, Geld und ein Smartphone waren verschwunden. Seine katholische Familie beschreibt er als religiös. Kontakt zu Flüchtlingen habe es keinen gegeben.

Anwalt Tobias Göbel vertritt den früheren Lehrer und eine der beiden Töchter als Nebenkläger. Opfer und mutmaßlicher Täter hätten sich nicht gekannt, sagt er. An religiös motivierten Mord glaube er daher nicht.

Den Angeklagten belasteten DNA-Spuren am Tatort und Baumwollfasern seiner Jacke sowie Schuhabdrücke, sagt der Vorsitzende Richter. Auch Zeugen gebe es, die den Tatvorwurf stützten. Der Angeklagte weist das zurück. „Alles Lüge“, übersetzt ein Dolmetscher die Worte, die der Angeklagte auf Punjabi ruft, das vor allem in Pakistan gesprochen wird. Die bei ihm sichergestellte Tüte mit Geld und Wertgegenständen habe er morgens am Bahnhof in Heilbronn gefunden. In der Tatnacht sei der Asylbewerber - wie in den Nächten zuvor - unterwegs gewesen, mal hier mal dort. Nicht aber in Bad Friedrichshall, beteuert der angeblich strenggläubige Muslim.

Er sehe sich als Opfer eines religiösen Komplotts, sagt er. Vier Zeugen, die ihn im Verfahren belasten könnten, droht er mit dem Tod. Der Angeklagte redet und gestikuliert. Geboren sei er 1989 in Saudi-Arabien. Nicht in Pakistan, wie er früher behauptete. Ein genaues Geburtsdatum kann oder will er nicht nennen.

Seine Familie sei so reich, dass seine frühere Beschäftigung darin bestanden habe, das viele Geld zu zählen. Im elterlichen Haushalt gebe es zahlreiche Gewehre. Er beherrsche sechs Sprachen und sei im Dezember 2013 nach Deutschland gekommen um herauszufinden, wieso Saudi-Arabien in einen Krieg verwickelt worden sei. Gegen Christen habe er nichts, in Notwehr könne man gegen sie natürlich Gewalt anwenden. Auch tödliche Gewalt. Manche Zuhörer lachen, andere blicken betreten zu Boden.

Mehr zum Prozess lesen Sie hier bei unserem Partnerportal echo24.de.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion