Immer noch flüchtig

Nach tödlichen Kiosk-Schüssen: Polizei fahndet nach Mann (25)

+
Bei dem Überfall auf einen Kiosk in Wiesbaden kam die 59-jährige Besitzerin ums Leben. 

Wiesbaden - Nach den tödlichen Schüssen in einem Kiosk sucht die Polizei nach einem 25-jährigen Verdächtigen, der bereits wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz polizeibekannt ist. 

Zeugenaussagen, Videoaufnahmen und DNA-Spuren am Tatort hätten auf die Spur des mutmaßlichen Täters geführt, berichtete die Polizei am Freitag. Gegen ihn sei am Freitag Haftbefehl erlassen worden.

Dem 25-Jährigen wird vorgeworfen, am Dienstag im Stadtteil Biebrich die 59-jährige Kiosk-Besitzerin erschossen und zwei ihrer Angehörigen angeschossen zu haben. Darunter befand sich der Fußball-Profi Marc Wachs vom Zweitligaverein Dynamo Dresden. Der Verdächtige ist wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz polizeibekannt.

Spezialkräfte der Polizei durchsuchten eine Wohnung in Biebrich, trafen den 25-Jährigen dort aber nicht an. Deshalb wird nun öffentlich nach ihm gefahndet. Das Motiv für die Tat sei weiter völlig unklar, sagte der Sprecher der Wiesbadener Staatsanwaltschaft, Oliver Kuhn.

Der Fußballer Wachs, der aus Wiesbaden stammt, ist der Neffe der Toten. Er wurde gemeinsam mit dem Mann der 59-Jährigen schwer verletzt. Der bewaffnete Täter hatte nach Polizeiangaben am Dienstag um 8.40 Uhr den Kiosk betreten und Schüsse abgefeuert.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare