Olympia-Terror: Schwere Vorwürfe gegen deutsche Polizei

+
Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, warf bei der zentralen Gedenkfeier in Fürstenfeldbruck zum Olympia-Attentat den deutschen Sicherheitskräften bei dem Attentat 1972 schwere Versäumnisse vor.

Fürstenfeldbruck - Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland hat den deutschen Sicherheitskräften schwere Versäumnisse beim Olympia-Attentat vor 40 Jahren vorgeworfen.

„Die Sicherheitsbehörden damals zeigten einen desaströsen Dilettantismus, wie wir ihn uns niemals hätten vorstellen können“, sagte Dieter Graumann am Mittwoch in Fürstenfeldbruck bei der zentralen Gedenkfeier für die Opfer des Attentats. „Und von Selbstkritik keine Spur.“

Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die Spiele nach kurzer Unterbrechung fortzusetzen, nannte Graumann kalt. Der Satz „The games must go on“ von IOC-Präsident Avery Brundage habe ausgedrückt, „dass jüdisches Blut billig war in den Augen der Welt“.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.