Waffen und Muntion

Polizei verhaftet mutmaßlichen Reichsbürger nach Waffenfund

Pforzheim - Polizisten haben in Baden-Württemberg einen mutmaßlichen "Reichsbürger" verhaftet und bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung Waffen gefunden, darunter eine Pumpgun.

Der 43-jährige aktive Kampfsportler wurde bei der Festnahme durch ein Spezialeinsatzkommando am Freitagmorgen in Keltern bei Pforzheim leicht verletzt, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Er war demnach mit einem Messer und einer scharfen Pistole bewaffnet.

Neben Waffen auch scharfe Munition im Haus

In der Wohnung des Manns in Pforzheim stießen die Beamten anschließend neben der Pumpgun auf eine Armbrust sowie mehrere Hieb- und Stichwaffen. Zudem fanden die Polizisten rund 150 Schuss scharfe Munition und einen fünfstelligen Geldbetrag.

Der Haftbefehl gegen den 43-Jährigen war erlassen worden, nachdem der Mann als Beschuldigter in einem Verfahren wegen Verletzung der Unterhaltspflicht nicht zur Gerichtsverhandlung erschienen war. Zudem lag gegen ihn ein Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss im Zusammenhang mit einem Fahrverbot vor.

Bei Anhängern der sogenannten Reichsbürgerszene waren zuletzt wiederholt Waffen gefunden worden. Die in etliche Kleinstgruppen zersplitterten "Reichsbürger" erkennen die Bundesrepublik nicht an und damit auch nicht staatliche Autoritäten wie die Polizei. Sie gehen davon aus, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare