Austauschstudentin tot

Dresdner soll 22-Jährige überfahren und ausgelacht haben

Cottbus - Verhöhnt und ausgelacht sollen der Täter und seine Beifahrer die 22-jährige Austausch-Studentin aus Ägypten haben. Zuvor überfuhren sie die junge Frau. Nun ermittelt die Polizei.

Sie wollte für ein paar Monate an der BTU Cottbus-Senftenberg studieren, nun ist die junge Architektur-Studentin tot. Samstagnacht, am 15. April um ungefähr 0.30 Uhr, lief die 22-Jährige aus bisher noch unbekannten Gründen plötzlich auf die Berliner Straße. Dort wurde sie von einem Auto erfasst. Vorher hatte die junge Frau mit zwei Freunden an der Straßenbahnhaltestelle vor der Cottbuser Stadthalle gewartet. Warum sie dann plötzlich auf die Straße ging, ist den Augenzeugen und zuständigen Polizei-Beamten bis jetzt ein Rätsel. 

Sie machten sich über ihr Opfer lustig

Der Autofahrer, der die junge Studentin überfuhr, ist, laut einem Bericht der Bild, der 20-jährige Dresdner Kilian S. Mit im Auto saßen noch mehrere Beifahrer. 

Nach Angaben der Zeitung macht eine 19-jährige Augenzeugin nun schockierende Angaben zum Tat-Hergang: „Sie sagten Sätze wie: ‚Ja, mir ist klar, dass es bei euch keine Straßen gibt. Aber in Deutschland muss man eben auf die Straße gucken!‘ Und: ‚Verpisst euch doch einfach wieder in euer Land, dann werdet ihr auch nicht angefahren – scheiß Asylanten!‘“. 

Anstatt der jungen Frau schnellstmöglichst zu helfen, seien die Täter „gemächlich“ aus dem Auto ausgestiegen - und sollen die junge Frau sogar ausgelacht haben!

Beerdigung in ihrer Heimat

Am Dienstag, 25. April erlang die junge Ägypterin im Krankenhaus ihren Verletzungen. Nun hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen den Autofahrer eingeleitet. Auf eine Obduktion der Leiche verzichtete sie jedoch und überführte den Körper der jungen Frau stattdessen in ihre Heimat. Der Grund: In In Ägypten müssen Beerdigungen innerhalb von 24 Stunden nach dem Tod erfolgen.

jo

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare