Acht Jahre wegen Totschlags

Revision im Fall der totgefahrenen Ex-Freundin

Wiesbaden - Im Fall um einen 26-Jährigen, der im Streit seine 22-Jährige Freundin überfahren hat, soll es nun in Revision gehen. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Verurteilung wegen Mord.

Nach der Verurteilung eines 26-Jährigen, der seine Ex-Freundin totgefahren hat, hat die Staatsanwaltschaft Wiesbaden Revision eingelegt. Das sagte ein Sprecher der Anklagebehörde am Montag. Weil er sein 22 Jahre altes Opfer nach einem Streit über das endgültige Aus der Beziehung mit dem Auto totgefahren hatte, war der Mann vor dem Landgericht wegen Totschlags zu einer Haftstrafe von acht Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung wegen Mordes gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.