Tourismus in Corona-Zeiten

Sommerurlaub 2020: Deutsche sind zurück auf Mallorca

Viele Länder öffnen ihre Grenzen für den Sommerurlaub 2020. Auf der Ferieninsel Mallorca sind jetzt die ersten deutschen Touristen gelandet.

  • Die Bundesregierung hebt die Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie* für Europa auf.
  • Urlaub 2020 könnte also schon im Sommer klappen.
  • Für mehr als 160 andere Länder verlängert Deutschland seine Reisewarnung aber. Die Türkei will eine Aufhebung.

+++ 15.15 Uhr: Erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sind wieder Urlauber aus Deutschland auf die Mittelmeerinsel Mallorca zurückgekehrt. Ein mit 189 Passagieren voll besetzter Tui-Flug aus Düsseldorf landete am Montag (15.06.2020) auf dem Flughafen Son San Joan von Palma de Mallorca.

Die deutschen „Test-Touristen“, die nach dreimonatiger Corona-Pause als erste wieder nach Mallorca reisen durften, wurden von Mitarbeitern ihrer Hotels und von Politikern mit Beifall und Begeisterung begrüßt. Für Spanien, das mit mehr als 27.000 Corona-Toten zu den in Europa am stärksten von der Pandemie betroffenen Ländern gehört, ist der Tourismus von enormer Bedeutung. Die Branche trägt rund zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei und beschäftigt mehr als 2,5 Millionen Menschen. Seit Wochen sinken die Corona-Zahlen.

In den Rest Spaniens dürfen Urlauber noch nicht einreisen. Allerdings zog die Regierung in Madrid den Termin, an dem das gesamte Land für europäische Touristen geöffnet wird, angesichts sinkender Corona-Zahlen und des Drucks der Tourismusindustrie vom 1. Juli auf den 21. Juni vor. Damit verkürzt sich auch das Pilotprojekt auf den Balearen.

Deutscher TÜV prüft Corona-Maßnahmen in türkischen Hotels

+++ 11.00 Uhr: Für viele europäische Länder ist die Corona-bedingte Reisewarnung aufgehoben worden. Zum Schutz der Urlauber hat das Tourismus-Ministerium Kriterien zum Schutz vor dem Coronavirus festgelegt. Hotels in der Türkei lassen nun einen vom deutschen TÜV zertifizierten Check durchführen, so die Tagesschau. Die Betreiber möchten den Gästen während ihres Aufenthaltes ein Gefühl von Sicherheit vermitteln – ein kostspieliges Unterfangen. Um die Corona-Maßnahmen umzusetzen, habe ein Hotel etwa 300.000 Euro investiert.

Corona in Urlaubsländern: Konditionen in Hotels werden geprüft

Kontrolliert würden unter anderem die Konditionen in Restaurant und Spa-Bereich, Abstandsregelungen sowie die korrekte Desinfektion der Zimmer. Das ausgestellte Zertifikat könne laut dem TÜV-Chef auch wieder aberkannt werden. Denn bei dem einmaligen Besuch würde es nicht bleiben – Kontrollen würden monatlich, teils auch anonym ausgeführt.

Update vom Montag 15.06.2020, 6.35 Uhr: Seit Beginn des Montags um Mitternacht sind die Corona-bedingten Kontrollen an Deutschlands Grenzen aufgehoben. Reisen nach Deutschland sind damit für ausländische Touristen wieder möglich.

Auch von Deutschland ins europäische Ausland lässt sich wieder reisen. Österreich erklärte die Grenzkontrollen nach Italien für beendet. Damit können Touristen beispielsweise wieder über die Brenner-Autobahn von Österreich in den Süden fahren. Die wegen der Corona-Krise angeordneten Grenzkontrollen von Deutschland aus hatte Österreich bereits zuvor beendet.

Urlaub in Corona-Zeiten: Reisewarnung für mehr als 160 Länder aufgehoben

Update vom Sonntag, 14.06.2020, 16.22 Uhr: Die Bundesregierung hatte die Reisewarnung wegen Corona für mehr als 160 Länder außerhalb der Europäischen Union bis zum 31. August verlängert. Ein Stück weit kehrt die Reisefreiheit jedoch wieder zurück. Denn die meisten Grenzen in Europa sind ab Montag (15.06.2020) wieder offen. Gleichzeitig läuft die Reisewarnung für viele europäischen Staaten aus.

Die Kontrollen an den deutschen Grenzen enden in der Nacht zu Montag. Spanien kündigte am Sonntag an, seine Grenzen am 21. Juni für Reisende aus der EU zu öffnen, früher als zunächst geplant. Auf die Balearen sollen die ersten deutschen Urlauber bereits ab Montag wieder reisen dürfen. Italien hatte seine Grenzen bereits am 3. Juni für Reisende aus Europa geöffnet. Nur die Grenze zu Portugal bleibt noch bis Ende des Monats geschlossen.

Urlaub 2020 mit Corona: Reisewarnung verlängert - Türkei ist verärgert

Update vom Freitag, 12.06.2020, 10:51 Uhr: Nachdem die Bundesregierung die Reisewarnung für 160 Länder bis Ende August verlängert hatte, meldet sich nun die Türkei zu Wort. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte gegenüber dem „Spiegel“, dass er eine Aufhebung der Reisewarnung „zum frühestmöglichen Zeitpunkt“ erwarte. „Die wissenschaftlichen Gründe hinter der Entscheidung sind für uns nur schwer zu verstehen“, so Cavusoglu. In Zeiten von Corona habe man alles für den Sommerurlaub vorbereitet. 

Die Corona-Maßnahmen der Türkei würden vom TÜV Süd überprüft. Die Türkei ist von der Reisewarnung schwer getroffen, da die dortige Wirtschaft auf Touristen aus Deutschland angewiesen ist. Die Regierung ärgert es deshalb sehr, dass die Corona-Reisewarnung für sie länger gilt als für EU-Länder.

Sommerurlaub 2020:  Reisewarnung für 160 Länder bis Ende August verlängert

+++ 18.30 Uhr: Urlaub in Zeiten von Corona - klappt das und wenn ja, wie? Diese Frage stellen sich viele. Reisewarnungen für viele Länder außerhalb der Europäischen Union sollen den Bürgern Orientierung geben. Nun spricht sich der Chef des Reiseveranstalters Alltours, Willi Verhuven für Corona-Tests bei allen Flugreisenden vor der Abreise aus.

Zwar glaube er, dass Fliegen relativ sicher sei, weil die Luft in der Kabine sehr gut gefiltert und regelmäßig ausgetauscht werde. Für noch mehr Sicherheit würde er es jedoch „absolut begrüßen, wenn alle Passagiere zur Sicherheit aller vor ihrem Flug einen Corona-Test machen würden“, sagte er der��„Rheinischen Post“.

Urlaub 2020 mit Corona: Reisewarnung für viele Länder wird verlängert

Update vom Mittwoch, 10.06.2020, 12.20 Uhr: Außenminister Heiko Maas will die am Mittwoch verlängerte Reisewarnung für Länder außerhalb der Europäischen Union schnell an veränderte Bedingungen anpassen. „Wir werden deshalb die Reisewarnung auch vor September immer wieder auf den Prüfstand stellen, immer mit der Sicherheit der Reisenden als zentralem Kriterium“, teilte Maas am Mittwoch mit. „Dort - und nur dort - wo das Gesamtpaket aus positiver Pandemieentwicklung, einem stabilen Gesundheitssystem, stimmigen Sicherheitsmaßnahmen für den Tourismus und verlässlichen Hin- und auch Rückreisemöglichkeiten das zulässt, können wir möglicherweise schon früher von einer Reisewarnung zu Reisehinweisen zurückkehren.“

Urlaub in Zeiten von Corona: Reisewarnung für mehr als 160 Länder

+++ 20.10 Uhr: Die Bundesregierung will wegen der Corona-Pandemie ihre Reisewarnung für mehr als 160 Länder außerhalb der Europäischen Union bis zum 31. August 2020 verlängern. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sollen aber Ausnahmen für einzelne Länder gemacht werden können, die bestimmte Kriterien erfüllen. Solche Kriterien könnten die Entwicklung der Infektionszahlen, die Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme, Testkapazitäten, Hygieneregeln und Einreisebeschränkungen sein. 

Zu den betroffenen Ländern außerhalb der EU zählen auch Hauptreiseländer der Deutschen – allen voran die Türkei als drittbeliebtestes Urlaubsland. Aber auch die Tourismusbetriebe in nordafrikanischen Ländern wie Ägypten, Marokko oder Tunesien dürften wenig glücklich über die Entscheidung der Bundesregierung sein.

Die Bundesregierung begibt sich auf schwieriges diplomatisches Terrain, denn die Aufhebung einer Reisewarnung für nur ein einzelnes Land außerhalb der EU könnte andere Länder verärgern. Wenn die Reisewarnung für die Türkei aufgehoben würde, könnte sich beispielsweise Ägypten beschweren – und so weiter.

Sommerurlaub 2020: Auf Mallorca proben sie den Ernstfall

Update vom Dienstag, 09.06.2020, 8.50 Uhr: Nach dem Abflauen der Corona-Krise sollen deutsche Touristen als erste ausländische Urlauber ab Montag wieder nach Spanien einreisen dürfen. Zunächst nur 6000 von ihnen und auch nur nach Mallorca und andere Baleareninseln, berichteten spanische Medien unter Berufung auf die Behördenkreise.

Deutschland sei ausgewählt worden, weil die epidemiologische Lage dort sehr gut und ähnlich wie auf den Balearen sei, hieß es. Eine zweiwöchige Quarantäne wie zurzeit noch für alle aus dem Ausland nach Spanien Einreisende vorgeschrieben, solle es auf den Balearen nicht geben. Individualtourismus ist nach diesen Informationen zunächst nicht vorgesehen. 

Ganz Spanien, das von der Corona-Krise* besonders hart getroffen worden war, will sich erst gut zwei Wochen später für ausländische Touristen öffnen. Das Pilotprojekt auf den Balearen soll den Angaben zufolge dazu dienen, den Ernstfall - den erwarteten Touristenansturm nach Öffnung der Grenzen am 1. Juli - zu proben.

Heiko Maas: Keine Rückholaktionen mehr

+++ 15.08 Uhr: Während die Lufthansa eine Rückholgarantie für Touristen einführen möchte, hat Bundesaußenminister Heiko Maas angekündigt, dass die Bundesregierung nicht noch einmal eine Rückholaktion für Urlauber starten wird. „Wer sich im Urlaub infiziert, kann jedenfalls nicht davon ausgehen, dass wir ihn nach Deutschland zurückbringen“, sagte Maas der „Bild am Sonntag“. Die Bundesregierung werde „im Sommer nicht noch einmal Flieger schicken können, um deutsche Urlauber heimzuholen“.

+++ 9.10 Uhr: Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie sieht der Virologe Hendrik Streeck eine Chance während der Sommermonate. Es könne möglicherweise eine Teilimmunität in der Bevölkerung aufgebaut werden, die dann den weiteren Verlauf der Pandemie abschwäche, sagte der Bonner Professor der DPA. „Wir sollten uns über den Sommer ein bisschen mehr Mut erlauben“, so Streeck. 

Derzeit zeigten Studien, dass bis zu 81 Prozent der Infektionen asymptomatisch verliefen. Das heißt, die Infizierten haben keine oder kaum Symptome. „Die Zahl der Covid-19-Erkrankten auf den Intensivstationen ist derzeit rückläufig“, sagte Streeck. „Es besteht eine Chance, dass wir über den Sommer die Anzahl der Personen mit Teilimmunität erhöhen können.“ Die Hoffnung auf einen Impfstoff könne sich als trügerisch erweisen. Also solle man sich darauf einstellen, mit dem Virus zu leben.

Lufthansa kündigt Rückholgarantie für Touristen an

Update vom Sonntag, 07.06.2020, 7. 30 Uhr: Mit einer neuen Rückholgarantie will die Lufthansa die wegen der Corona-Pandemie drastisch gesunkene Nachfrage nach Flügen wiederbeleben. „Wir führen eine Home-Coming-Garantie ein“, sagte Konzernchef Carsten Spohr der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. 

„Wer zurück will nach Deutschland, den bringen wir zurück; sei es, weil er wegen erhöhter Temperatur am Zielort nicht einreisen darf, er dort in Quarantäne müsste oder ob im Gastland das Virus ausbricht.“ Die Lufthansa hofft auf eine rasche Belebung des Flugverkehrs für Privatpersonen. „Spätestens zu den Herbstferien rechnen wir mit einer hohen Nachfrage für Privatreisen“, sagte Spohr. Als erstes hätten Portugal und Griechenland wieder angezogen, andere Ziele würden folgen.

Sommer 2020: Ab 15. Juni Reisewarnung aufgehoben

Update vom Mittwoch, 03.06.2020, 11.00 Uhr: Nun hat das Bundeskabinett die Aufhebung der weltweiten Reisewarnung für 29 europäische Länder ab dem 15. Juni 2020 verkündet. Das sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Mittwoch (03.06.2020) nach einer Sitzung des Kabinetts in Berlin.

Erstmeldung vom Mittwoch, 03.06.2020, 09.05 Uhr: Berlin – Der Urlaub im Jahr 2020 wird vor allem in der Sommerzeit für Menschen in Deutschland eine kompliziertere Angelegenheit als in den vergangenen Jahren. Denn durch die Corona-Pandemie gibt es für viele Länder, vor allem in Europa, Reisebeschränkungen. Dies soll sich nun ändern. Bei einem beliebten Urlaubsland der Deutschen kann die Aufhebung der Reisewarnung allerdings noch dauern.

Urlaub 2020 trotz Corona: Bundesregierung will Reisewarnung für Europa aufheben

Die Bundesregierung will die weltweite Reisewarnung für Touristen* ab dem 15. Juni 2020 für 30 europäische Staaten aufheben. Das geht aus einem Eckpunktepapier hervor, das am Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurde. Sofern es die Entwicklung der Corona-Pandemie zulässt, soll die Reisewarnung für die 26 Partnerländer Deutschlands in der Europäischen Union aufgehoben werden. Dies gilt auch für Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein. Auch Großbritannien soll von der Liste der Länder mit Reisewarnung gestrichen werden, Urlaub ist dann auch dort wieder problemlos möglich. 

Urlaub 2020 trotz Corona: Macht Maas (SPD) den Weg frei?

Die Bundesregierung in Deutschland hatte aufgrund der Corona-Pandemie eine Reisewarnung ausgesprochen. So wird aktuell noch vor „nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland gewarnt.“ Diese Reisewarnung, die den Urlaub vieler Menschen in Deutschland auf unsichere Füße stellt, gilt noch bis zum 14. Juni 2020. So gibt es auch bis zum 15. Juni 2020 Binnengrenzkontrollen an den Grenzen zu folgenden europäischen Nachbarländern:

  • Frankreich
  • Österreich
  • Schweiz
  • Dänemark

Dies gilt ebenfalls für ankommende Flüge aus den Ländern Spanien und Italien. 

Urlaub 2020: Europa öffnet langsam seine Grenzen, Spanien vorne mit dabei

Andere europäische Länder haben vor Deutschland ihre Corona-Regeln gelockert. Wie die spanische Regierung vor wenigen Tagen mitgeteilt hat, sollten deutsche, französische und skandinavische Touristen ab dem 22. Juni wieder ohne Quarantänezeit einreisen dürfen. Aber noch kann man nicht in allen Regionen Spaniens Urlaub* machen. 

In folgenden spanischen Regionen können Deutsche trotz Corona-Krise bald wieder Urlaub machen:

  • Balearen (Ibiza, Mallorca, Menorca, Cabrera) 
  • Kanarischen Inseln (Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura, La Palma, La Gomerra, El Hierro)
    Urlaub 2020: Deutsche können wieder nach Spanien reisenMöglicherweise werden Regionen in Spanien wie Andalusien und Katalonien mit in die ersten wieder geöffneten Urlaubsziele aufgenommen, wie ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte. „Wir arbeiten vor allem mit den deutschen Reiseanbietern“, sagte der Ministeriumssprecher. Britische Touristen dagegen, traditionell die größte Gruppe unter den Spanien-Touristen, seien aufgrund der Situation im Königreich von dem Pilotprojekt ausgeschlossen.
    Für ein beliebtes Urlaubsland gilt die Reisewarnung weiterhin

Noch nicht entschieden hat die Bundesregierung, wie sie mit den Ländern außerhalb der EU umgehen will. Bundesaußenminister Maas hatte sich dazu am Dienstag (02.06.2020) zurückhaltend geäußert. „Möglicherweise wird dies noch eine Zeit in Anspruch nehmen“, sagte er. Vor allem die Türkei, die Nummer drei unter den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen, hofft darauf, dass auch für sie die Reisewarnung aufgehoben wird.

Wegen Corona gestrandet: Aufgrund einer weltweiten Reisewarnung kann ein Schach-Großmeister aus Serbien nicht zurück in seine Heimat reisen. Jetzt ist er obdachlos in Deutschland gestrandet. *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare