Komasaufen vorbeugen

Städte: Stopp für Rund-um-die-Uhr-Alk

Wiesbaden - Schnaps an der Tanke, Bier im Büdchen, 24 Stunden am Tag: Im Kampf gegen Jugendkriminalität fordern mehrere deutsche Großstädte, die Verkaufszeiten für Alkohol zu beschränken.

Zwar habe das sogenannte Komatrinken nicht weiter zugenommen, doch werde das Verbot, Alkohol an Minderjährige zu verkaufen, immer noch von vielen Supermärkten, Kiosken und Getränkeläden missachtet, teilte das Städtenetzwerk Kriminalprävention am Donnerstag im hessischen Wiesbaden mit.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Wo aufgrund der verlängerten Öffnungszeiten von Supermärkten bis spät in die Nacht Alkohol gekauft werden könne, gebe es auffällig viele Probleme mit Jugendlichen. Die Städte forderten die Länder auf, den freien Verkauf von Alkohol rund um die Uhr zeitlich einzuschränken. Baden-Württemberg und Bayern haben bereits solche Regelungen. Dem Netzwerk gehören elf Städte an, darunter Frankfurt, Wiesbaden, Bremen, Hannover und Leipzig.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.