Fahndung nach 32-Jährigen

Polizei suchte mutmaßlichen Kinderschänder mit Fahndungsfoto - Tatverdächtiger stellt sich

+
Ein 32-jähriger Tatverdächtiger stellte sich.

Die Kripo ermittelt gegen zwei Männer, die beschuldigt werden, eine 12-Jährige in Stralsund missbraucht zu haben. Ein 32-Jähriger stellte sich bei der Polizei.

Update vom 12. Oktober, 22.35 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, stellte sich der 32 Jahre alte Tatverdächtige den Behörden in Essen. Er werde am Sonntag den zuständigen Haftrichter vorgeführt. 

Ursprungsmeldung: Polizei sucht mutmaßlichen Kinderschänder mit Fahndungsfoto

Anklam/Stralsund - Die beiden Männer - beide syrische Staatsangehörige - sollen sich am Dienstagabend an einer 12-Jährigen vergangen haben. Die Tat hat sich angeblich in der Wohnung eines der Tatverdächtigen ereignet. 

Zum Schutz des Mädchens nennt die Polizei keine weiteren Details. Dass es sich um eine 12-Jährige handeln soll, will die Bild erfahren haben.

Stralsund: 12-Jährige missbraucht? Polizei sucht Verdächtigen mit Fahndungsfoto

Gegen den jüngeren Tatverdächtigen hat das Amtsgericht Stralsund einen Haftbefehl erlassen. Er sitzt derzeit in der zuständigen Justizvollzugsanstalt.

„Inwieweit sich die Tatverdächtigen an dem Opfer vergriffen haben und ob es zu einer Vergewaltigung gekommen ist, wird derzeit noch ermittelt“, zitiert die „Bild“ Polizeisprecherin Claudia Tupeit. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

Lesen Sie auch: In der Berliner Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel hat ein Gefangener zwei Gitterstäbe seiner Zelle aufgeschweißt und sich aus dem Fenster abgeseilt.

Und: Mit Fotos und einer Täterbeschreibung fahndet die Polizei nach einem Sexualverbrecher. Der Mann soll eine 68-Jährige in ihrer Wohnung überfallen und brutal vergewaltigt haben.

Eine 14-Jährige soll in der Halloween-Nacht Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sein. Die Polizei hat fünf Verdächtige ermittelt.

mb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion