Taxifahrerin vergewaltigt und schwer verletzt

Singen - Eine Taxifahrerin ist in Singen in der Nähe des Bodensees entführt, vergewaltigt und schwer verletzt worden. Eine Polizeistreife fand die Frau in einem Gebüsch.

Eine Polizeistreife fand die 44-Jährige am Mittwochmorgen gegen 3.00 Uhr mit einer Stichverletzung am Hals hinter Büschen an einem Ausläufer des Vulkanbergs Hohentwiel. Das Auto stand in der Nähe. Das Opfer war zeitweise nicht ansprechbar und kam ins Krankenhaus, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Frau habe viel Blut verloren. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht, sagte ein Polizeisprecher. An der Suche waren neben Taxifahrerkollegen rund zwei Dutzend Beamte beteiligt. Sie hatten in dem überwiegend landwirtschaftlich genutzten Gebiet schwache Hilferufe vernommen und die Frau entdeckt.

Der Täter hatte ihr ein Messer in den Hals gestoßen und dabei die Luftröhre verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte die Taxifahrerin zuletzt am frühen Dienstagnachmittag am Bahnhof Singen einen Fahrgast aufgenommen. Der auf 25 Jahre geschätzte Mann soll der Frau am Fahrtziel ein Messer in den Hals gestoßen, sie zu einem abgelegenen Feldweg dirigiert und vergewaltigt haben.

Die Polizei in Singen fahndet nach diesem Mann und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Die Taxifahrerin sei keine Anfängerin gewesen und habe als sehr zuverlässig gegolten, sagte der Polizeisprecher. Als sie vier Stunden lang nicht zu erreichen war, hatte das Taxiunternehmen Alarm geschlagen.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare