Trauben von Hamburger Edel-Weinberg geklaut

+
Weinberg am Hamburger Stintfang: Hier haben Diebe bis zu 90 Prozent der Trauben geklaut. 

Hamburg - Die Diebe waren vor dem Winzer da: In diesem Jahr gibt es keinen Wein vom Hamburger Stintfang-Hügel. Grund ist ein riesiger Trauben-Klau.

Etwa 80 bis 90 Prozent der Trauben am Elbhang an den St. Pauli Landungsbrücken in Hamburg wurden gestohlen, berichtete ein Sprecher der Bürgerschaft am Mittwoch. Der Diebstahl sei erst am Dienstagabend bemerkt worden. Bürgerschaftspräsident Lutz Mohaupt und Weindorfwirt Fritz Currle wollten eigentlich am Mittag die ersten Trauben für den “Stintfang Cuvee“ ernten.

An gut 50 Weinreben reifen am Stintfang normalerweise Trauben für den einmaligen Wein. Dieser ist eine solche Rarität, dass der Hamburger Senat ihn nur bei besonderen Anlässen ausschenkt. Je nach Jahrgang ergibt die Weinlese bis zu 200 Flaschen Hamburger Stintfang Cuvée: ein Wein, der den schwäbischen Schillerweinen nachempfunden ist. Seit 1996 baut Hamburg mit Unterstützung des Stuttgarter Winzers Currle den norddeutschen Wein an. Die verbliebenen Trauben sollen nun einer Obdachloseneinrichtung gespendet werden.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare