Trauerfeier für Opfer der Jemen-Entführung

+
In der Kirche der baptistischen Immanuel-Gemeinde stehen die Särge der beiden ermordeten Krankenhaus-Praktikantinnen Anita G. (r.) und Rita S.

Wolfsburg - Mehr als 1.000 Menschen haben sich am Dienstag in Wolfsburg zu einer Trauerfeier für die zwei im Jemen ermordeten deutschen Krankenhaus-Praktikantinnen versammelt.

Unter den Trauergästen waren zahlreiche Freunde, Verwandte und Gemeindemitglieder. Anschließend war in einer Nachbargemeinde die Beisetzung der beiden Opfer im engsten Familienkreis geplant.

Bilder von der Trauerfeier

Trauerfeier für Opfer der Jemen-Entführung

Lesen Sie auch:

Restliche Geiseln sollen frei kommen

Entführer im Jemen angeblich identifiziert

Jemen-Morde: Schüler trauern um Anita G. und Rita S.

 

Die 24-jährige Anita G. und die 26-jährige Rita S. aus dem niedersächsischen Kreis Gifhorn gehörten der Wolfsburger Immanuel-Gemeinde an und waren Studentinnen der Bibelschule Brake in Lemgo (Westfalen). Im Jemen waren sie auf eigenen Wunsch Praktikantinnen an einem Krankenhaus. Die beiden Frauen waren am Freitag , 12. Juni, bei einem Picknick mit einer fünfköpfigen Familie aus Sachsen , einer 34-jährigen Südkoreanerin und einem Briten entführt worden. Am Montag , 15. Juli fanden Schafhirten drei Frauen tot auf.

Es stellte sich heraus, dass es sich um die deutschen Praktikantinnen und die Südkoreanerin handelt. Über das Schicksal der entführten deutschen Familie sowie des Briten herrschte am Dienstag weiter Ungewissheit.

ap

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare