Vorsicht Schnee - dieses Bußgeld droht Autofahrern

+
In Deutschland gibt es keine ausdrückliche Winterreifenpflicht. Doch Bußgeld droht bei rutschigen Reifen im Schnee.

München - Lästige Pflicht ist das Scheibenkratzen im Winter. Doch ein Guckloch ist gefährlich. Beim "Blindflug" drohen strafrechtliche Folgen und auch Regressforderungen der Versicherungen.

Diese können in dann in Einzelfällen bis zu 10.000 Euro betragen.

Der ADAC rät das Fahrverhalten sowie die Ausrüstung im Interesse der Sicherheit grundsätzlich an die besonderen Straßenverhältnisse anzupassen.

Das wichtigste: Vor dem Fahrantritt muss das Fahrzeug komplett von Schnee und Eis befreit werden, auch Dach und Kühlerhaube. Das Warmlaufen des Motors ist verboten und wird mit 10 Euro verwarnt.

Übrigens gelten auch verschneite Verkehrsschilder, besonders diejenigen, die dem Fahrer bekannt sind oder allein an ihrer Form erkennbar sind.

Hier finden Autofahrer die wichtigsten Informationen. 

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Der ADAC empfiehlt im Winter immer einen Eiskratzer, Handschuhe, eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe sowie einen Türschloss-Enteiser dabei zu haben. Auch eine warme Decke und Proviant sollten bei längeren Fahrten an Bord sein.

dpa/ADAC

Mehr zum Thema

Kommentare