Pro Arte lockt zu 28 Konzerten in Alte Oper

Rendezvous der Weltstars

+
Anne-Sophie Mutter

Frankfurt - Beim üppigen Konzertangebot in der Alten Oper setzt die Frankfurter Konzertdirektion in der neuen Saison wieder auf internationale Top-Stars und –Orchester. 28 Konzerte bringen hochkarätige Klassik in die Alte Oper. Von Klaus Ackermann

Erstmals gibt es bei Pro Arte mit Geigen-Star Julia Fischer einen „Artist in Residence“. Gespannt sein darf man zudem auf die Debüts von Cellistin Alissa Weilerstein und der chinesischen Pianistin Yuja Wang. Auch Maurizio Pollini wird wieder einen Klavierabend in Frankfurt geben. Auftakt bei den „Internationalen Orchesterkonzerten“ ist am 6. Oktober mit dem NDR Sinfonieorchester und Arabella Steinbacher, die der Saisoneröffnung „Deutsche Romantik“ Mendelssohns Violinkonzert beisteuert. Die Leitung hat Thomas Hengelbrock. Das Orchestre National du Capitole de Toulouse spielt mit Pianistin Olga Scheps den Themenabend „Russische Seele“ (2. Dezember). Anne-Sophie Mutter kommt diesmal mit dem Danish National Symphony Orchester und Altmeister Rafael de Burgos. Sie hat das Violinkonzert des Finnen Sibelius im Klanggepäck (27. Januar 2015).

Den Nachwuchspianisten Jan Lisiecki begleitet das Mozarteum Orchester Salzburg mit Ivor Bolton in einem reinen Beethoven-Konzert (7. Februar 2015). Die zarte Yuja Wang stemmt mit dem Tonhalle-Orchester Zürich das gewichtige 3. Klavierkonzert von Rachmaninow (3. März 2015). Bachs Hohe Messe in h-Moll hat es Sir John Eliot Gardiner angetan, der bei Pro Arte mit dem Monteverdi Choir und den English Baroque Soloists antritt (25. März 2015). Beim Brahms-Violinkonzert wird Julia Fischer von den St. Petersburger Philharmonikern und Yuri Temirkanov begleitet (11. Mai 2015). Mit einer Richard-Wagner-Gala verabschiedet sich Andris Nelsons als Chef des City Of Birmingham Symphony Orchestra. Gesangssolist ist Bayreuth-Tenor Klaus Florian Vogt (3. Juni 2015).

„Große Interpreten“ sind das erstmals gastierende Australian Chamber Orchestra und Alisa Weilerstein, die Haydns Cello-Konzert C-Dur bringt (8. Oktober). Dirigent Mikhail Pletnev gibt bei Pro Arte einen Klavierabend (8. Dezember). Violinistin Julia Fischer ist dagegen beim Kammerkonzert mit Freunden im Dvorak-Klavierquintett A-Dur auch als Pianistin zu erleben (25. Januar 2015). Zu den Neulingen auf dem Konzertkarussell zählt der russische Tschaikowsky-Preisträger Daniil Trifonow, der mit Kremerata Baltica gleich beide Klavierkonzerte von Chopin in der Streichorchester-Version gestaltet (10. Februar 2015). Immer wieder gern gehört: Hélène Grimaud spielt Klavierwerke von Liszt, Ravel und Debussy (17. März 2015.). Noch nicht fest steht das Programm des Pollini-Klavier-Rezitals am 5. Mai 2015.

Musikmesse in Frankfurt

Musikmesse in Frankfurt

„Meisterkonzerte“ gestalten das Swedish Radio Symphony Orchestra mit Geiger Renaud Capucon (18. Oktober), das Russische Staatsorchester Moskau mit Vladimir Jurowski und Violinistin Julia Fischer (25. November); das Rundfunk Sinfonie-Orchester Prag mit der Berliner Geigerin Sophia Jaffé und „Böhmischen Klängen“ (22. Januar 2015); das Hallé Orchestra Manchester mit dem Frankfurter Martin Stadtfeld, der diesmal das Schumann-Klavierkonzert interpretiert (7. März 2015); Paavo Järvis Orchestre de Paris mit Pianistin Khatia Buniatishvili (Grieg-Konzert, 23. März 2015) und nicht zuletzt das London Symphony Orchestra mit der Geigerin Janine Jansen und Mahlers 5. Sinfonie (27. Mai 2015). Nimmt man dazu noch Sonderkonzerte wie das Mozart-Requiem von Enoch zu Guttenberg oder Unterhaltsames „Sonntags um Fünf“, so legt sich Pro Arte wieder einmal mächtig ins Zeug.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare