Auch im Herbst gibt es Sonne

Offenbach (isi) - An Vorschusslorbeeren mangelt es Joel Nicholson gewiss nicht.

Der englische Singer/Songwriter, der unter dem Namen Butcher the Bar mal solo, mal im Duett und mal mit Band unterwegs ist, wird immerhin mit Größen wie Nick Drake, Paul Simon oder Elliott Smith verglichen. Stimmliche Ähnlichkeiten sind tatsächlich auszumachen, wenngleich einem bei Nicholsons hoher Tonlage auch James Blunt als Vergleich einfallen könnte, dem er dann aber doch das tiefgründigere Songwriting voraushat.

Von dessen Güte konnte man sich nun im Offenbacher Kulturzentrum Hafen 2 überzeugen, wo Butcher the Bar als fünfköpfige Band antraten, die zu Anfang erst einen kleinen Schock verdauen musste. Der Saal war zu Beginn des einstündigen Konzers nämlich gähnend leer, füllte sich dann aber doch noch in dem Maße, dass zwei tanzwütige junge Damen allerhand Pirouetten zu drehen hatten, um zusammenstoßfrei durchs Publikum wirbeln zu können.

Den melodiösen, eher getragenen Folkpop von Butcher the Bar zur Tanzmusik umzudeuten, war gewiss keine naheliegende Idee, aber doch möglich, wie Nicholsons Songs sich überhaupt gut für Gedankenspiele eignen. Wenn beim Auftritt in Offenbach etwa der Keyboarder hin und wieder zur Klarinette griff oder ein Glockenspiel bediente, blitzte das Bild von der großen Geste, von Geigen, Blech und Holz auf, das Nicholsons auf bisher zwei Alben erhältliche Lieder auch zeichnen und damit beispielsweise Iron & Wine folgen könnten.

Doch sind opulente Arrangements nur eine Möglichkeit für die Stücke von „Sleep At Your Own Speed“ und dem neuen Werk „For Each A Future Tethered“. Zur Mitte des Konzerts verordnete Nicholson seiner Band nämlich eine Pause und intonierte einige Songs nur zur Gitarrenbegleitung. Da waren die Gedanken an Pop dann plötzlich fern und eine gewisse Melancholie spürbar, die aber von der Traurigkeit etwa Nick Drakes noch weit weg war. Eher spiegelten Butcher the Bar auf angenehme und hörenswerte Weise das Wetter dieser Tage: Herbstlich zwar, aber doch mit satten Farben und bisweilen sogar sonnenbeschienen.

Kommentare