Nachwuchsband Broadcast in der zweiten Vorrunde des Emergenza Contests

Die „Batsche“ erobern...

Vier junge Herren auf dem Weg zum Rock-Olymp. Mit ihrem Stilmix aus Progressive, Alternative, Psychedelic sowie dem Mut zum experimentellen Rock wollen die Nachwuchsmusiker nun die Besucher des „Emergenza“-Bandcontest in der Batschkapp für sich begeistern.

Sie haben ihr Ziel fest vor Augen: Die Bühne der „Batschkapp“ wollen sie erobern und ein noch größeres Publikum für sich gewinnen. Broadcast – die junge Band aus Dietzenbach hat sich beim „Emergenza“-Bandcontest im Frankfurter Club „Nachtleben“ an die Spitze gerockt. Nun steht für die vier Musiker am Mittwoch, 7. April, die nächste Runde an. Von Sascha Reichelt

Bereits vor vier Jahren keimte bei den beiden Brüdern Andy (Bass) und Martin (Gitarre, Gesang) Wolf die Idee auf, eine Band zu gründen. Martin stieß im Schulorchester auf Schlagzeuger Manuel Klein, der prompt seinen guten Freund Kay Scheufele mit ins Boot holte. Seither ist die Band komplett. Obgleich die Entstehung ihres Bandnamens ein Geheimnis bleibt, erzählt ihr Sound seine eigene Geschichte: Irgendwo zwischen Progressive, experimentellem Rock und Psychedelic siedeln sie sich an. Inspirative Vorbilder wie „Porcupine Tree“, „Dream Theater“ oder die „Foo Fighters“ sind deutlich zu hören. Und dennoch erzeugen die 18- bis 21-Jährigen durch präzise ausgefeilte Song-Strukturen und eingängige Melodien einen unvorhersehbaren Klang, der selbst Rock-Experten überrascht.

Nun möchten die vier Dietzenbacher die Besucher der „Batschkapp“ von ihrem Können überzeugen. Gespannt sind sie allemal. Vor allem, weil sie auch eigene Songs vor großem Publikum präsentieren wollen. Und doch ist von euphorischem Siegesdrang nichts zu spüren. Stattdessen reizt es die vier Musiker, einfach mal auf der Bühne des legendären Szene-Clubs zu spielen: „In der Batsche sind schon so viele gute Künstler aufgetreten. Es ist toll, dort spielen zu dürfen“, erzählt Gitarrist Martin Wolf. Allein deshalb lohne sich schon die Teilnahme.

Anders als bei anderen musikalischen Wettbewerben entscheidet in den Vorrunden des „Emergenza“ nicht etwa der anonyme Stimmzettel. Es ist die erhobene Hand des Zuschauers, die der Band Punkte einbringt. Der Contest streckt sich über mehrere Runden. Der Sieger tritt beim internationalen Finale auf der Bühne des Taubertal Open Airs auf. Nichtsdestotrotz, der Sieg steht für die vier Nachwuchsmusiker aus der Region nicht im Vordergrund. Erwartungsvoll blicken die vier auf das anstehende Konzert. „Wir wollen einfach das Publikum so richtig abgehen lassen“, sagt Martin Wolf.

Kommentare