Bourlesques Gothic-Varieté

Emilie Autumn und ihre Mädels, die „Bloody Crumpets“, sorgten für ein wahres Spektakel in der Frankfurter Batschkapp: Die Show der Ausnahmekünstlerin erwies sich als weit aus mehr als ein konventionelles Konzert. Von Holger Strehl.

Die zweieinhalbstündige Show war eine Verzauberung für Aug' und Ohr. Die bizarr-bunte Gothik-Reise verführte zur Flucht aus der grauen Realität. In feinster Manier feierte Emilie Autumn die Auferstehung der Burlesque. Madame Autumn entfachte in der Batschkapp ein audio-visuelles Genuss-Feuerwerk. Die exzentrische Künstlerin bot mehr als eine schlichte Live-Darbietung ihrer Songs. Allein das Bühnenbild war beeindruckend und so abwechslungsreich, dass der Besucher einige Minuten benötigte, um alles in Gänze zu erfassen.

Neben einem hohen Rednerpult, hinter dem sich Emilies Orgel verbarg, gab es eine Schattenwand, ein Tee-Kränzchen und viele weitere kleinen Schmuck- und Spielgegenstände, die einen Platz auf der kleinen Bühne erhielten.

Emilie Autumn gilt seit einigen Jahren als besonders talentierte Künstlerin. Dies liegt sicherlich daran, dass sie sich nicht einzig und allein auf ihre Musik reduzieren lässt. Die umtriebige Dame schreibt nämlich zusätzlich Gedichtsbände, führt ein eigenes Modelabel und tritt oftmals als Gastmusikerin auf. Der Clou: Alle ihre Outputs passen zueinander. Ihr Modelabel „Willow Tech House“ konzentriert sich hauptsächlich auf Korsagen, Mieder und falsche Engelsflügel, ihre Gedichte sind dunkel, nachdenklich und melancholisch und ihre Musik untermalt das Gesamtbild stimmungsvoll.

Somit gab es in der Batschkapp ein wahres Potpourri ihrer Kunst zu bestaunen. Die instrumentelle Begleitung kam zwar oftmals vom Band, aber das war durchweg zu entschuldigen, denn der Gesang und die Performance waren die eigentlichen Höhepunkte des Konzertabends. Emilie Autumn hatte zur Vollendung der Darstellung ihre berühmt berüchtigten Mädels als Unterstützung auf der Bühne. Die „Bloody Crumpets“ sahen nicht nur ebenso lasziv und verführerisch wie Emilie Autumn aus, sie hatten auch einzelne, gewichtige Aufgaben, ohne die das Konzept der Show nicht aufgegangen wäre. Während die Protagonistin des Abends beispielsweise Gedichte vortrug, tanzten die Bloody Crumpets in ihren sexy Outfits. Captain Maggot bewies ihr körperliches Geschick bei einer grotesken Stelzeneinlage und am gestreiften Hula-Hoop-Reifen. Darüber hinaus boten Emilie Autumn und die Bloody Crumpets varietéartige Showeinlagen mit Feuer und graziler Performance am Vertikaltuch. Und dann offenbarte Madame Autumn, dass sie nicht nur singen, sondern auch das Geigenspiel beherrscht, das sie bereits als Vierjährige begann zu erlernen.

Diskographie:

2000 On A Day

2002 Enchant

2005 Your Sugar Sits Untouched

2006 Laced/Unlaced

2006 Opheliac

2007 A Bit O´This & That

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare