Revue mit dem großen Wumms

Frankfurt - Viele Zuschauer tragen Plastikanzüge aus dem Baumarkt, andere irgendein Lustigkeit beanspruchendes Hütchen oder eine Sonnenbrille, manche haben sich die Gesichter bunt angemalt. Von Stefan Michalzik

Vergleiche mit dem Karneval haben Deichkind seit der Wende zur Showtruppe, die die 1996 als HipHop-Trio gegründeten Hamburger vor sechs Jahren nach einer existenziellen Krise vollzogen haben, schon viele auf sich gezogen.

Es sind die Biertrinker, die sich hier treffen, nicht die Rotweinboheme. Nach der Wende zum Electrorap und einer Teilnahme bei Stefan Raabs Songcontest mit der programmatischen Nummer „Electric Super Dance Band“ 2006 surft die inzwischen sechsköpfige Crew auf einer Erfolgswelle und füllen die Jahrhunderthalle in Frankfurt.

Deichkind sind wieder unterwegs, nachdem sie auf den Tod ihres Soundmeisters Sebastian „Sebi“ Hackert hin 2009 ihre „vorerst letzte Tour“ absolviert hatten. Die Nummern des neuen Albums „Befehl von ganz unten“ sind wiederum Manifeste einer anarchischen Verweigerung gegen die Leistungsgesellschaft.

Keine Instrumente, aber fantasievolle Kostüme

Udo Lindenberg kultivierte die Rebellenattitüde, Tocotronic & Co. die intellektuelle Tristesse. Deichkind, zur dritten Generation des deutschsprachigen Pops in Hamburg gehörig, machen Party. „Remmidemmi“ lautet die in einen Songtitel gefasste Devise. Alle sechs treten als maskierte und mit Fantasieanzügen kostümierte Performer, Tänzer und Rapper in Erscheinung. An Instrumenten ist niemand zugange.

Die Dramaturgie der Revuenummern gehorcht dem Gesetz einer knallig-bebildernden Bezugnahme auf die jeweiligen Texte. Zum Schluss rollen Deichkind im Innern eines gewaltigen Bierfasses in den Zuschauerraum, bevor schließlich die berühmte Bierversorungsanlage „Zitze“ – ein Standard jeder Deichkind-Show – aktiviert wird.

Ein Kritiker hat über Deichkind geschrieben, auf die Musik käme es bei ihnen gar nicht mehr an. Nichts stimmt weniger als das. Der Bratztechno, der wie eine verfeinerte, mit Webfäden der pophistorischen Errungenschaften von Kraftwerk angereicherte Version des erbarmungslosen Prolltechnos von Scooter anmutet, ist schlechterdings bezwingend. Was anderes als den großen Wumms kennen Deichkind nicht mehr, darauf aber verstehen sie sich. Eine Nummer ist so wirkungsvoll wie die andere. Es gibt keine Durchhänger.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare