Eklat vor laufenden Kameras

Ex-Irak-Geisel Osthoff stürmt aus Talkshow

+
Moderator Wieland Backes und die ehemalige Irak-Geisel Susanne Osthoff im "Nachtcafé".

Stuttgart - Sie sollte in der SWR-Sendung "Nachtcafé" über ihre Entführung im Irak im Jahr 2005 sprechen. Doch dann verließ Susanne Osthoff die Talkshow fluchtartig.

Auslöser war der Versuch von Moderator Wieland Backes, das Video eines ZDF-Interviews mit Moderatorin Marietta Slomka einzuspielen, das kurz nach ihrer Freilassung im Jahr 2005 aufgezeichnet wurde. In dem Interview trat Osthoff vollverschleiert vor die Kamera und gab einige verwirrende Erklärungen ab. Ein paar Jahre später erklärte sie, dass sie zu dieser Zeit überdreht war und unter Alpträumen und Angstzuständen litt.

Vor ihrem Abgang aus dem Studio warf Osthoff den deutschen Medien vor, sie hätten über eine Lösegeldzahlung berichtetet, für die es nie eine offizielle Bestätigung gab. „Woher beziehen die Medien in diesem meinem Fall ihre Meldungen?“

Vorwürfe richtete sie auch in Richtung der Politik. „Wenn ich was wäre, dann hätte sich irgendjemand mal um uns gekümmert und unsere tolle Regierung hätte mal gefragt, wo wir jetzt sind“, beklagte sie. Die Behörden, die Aufklärung und die Verdächtigungen hätten sie total kaputt gemacht. Moderator Backes kommentierte den vorzeitigen Abgang seines Studiogastes mit den Worten: „Ja, wir müssen es hinnehmen.“

Die Archäologin war nach dem Sturz des Diktators Saddam Hussein am 25. November 2005 im Irak entführt und am 18. Dezember freigelassen worden. Nach ihrer Rückkehr hatte sich Osthoff in einer bayerischen Kleinstadt niedergelassen.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare