„Holiday on Ice“ wird 70 und ist immer noch eine Hommage an den Eiskunstlauf

Pompöser Blick zurück

+
Seine Kreationen funkeln mit den Eiskunstläufern bei Holiday on Ice um die Wette: Stardesigner Harald Glööckler.

Frankfurt - „Holiday on Ice“ zeigt in seiner Jubiläumsproduktion, die jetzt in der Frankfurter Festhalle gastiert, Highlights aus sieben Jahrzehnten. Von Christina Lenz

Alles begann im Jahre 1943; inzwischen führt das Guinness-Buch der Rekorde die einstige kleine Hotel-Show als „Größte Eisshow der Welt“. Weltweit erreichte sie bisher 325 Millionen Zuschauer. Seit seinen Anfängen war „Holiday on Ice“ vor allem als eines gedacht: als Hommage an den Eiskunstlauf. Die Show „Platinum“ beginnt, wie es sich für einen 70. Geburtstag gehört, mit einem Blick zurück. Stars wie das deutsche Eislaufpaar Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler, Katarina Witt oder Tanja Szewszenko sowie legendäre Designer wie Christian Dior prägten die vergangenen Jahrzehnte der bekannten Eislaufrevue. Durch Fotos und Neuinterpretationen der Auftritte dieser Legenden vergegenwärtigt die Jubiläumsshow die glamouröse Vergangenheit.

Swing, Walzer, Gospel, Electro bis hin zu brasilianischem Samba untermalen die verschiedenen Szenen der Revue. Permanent verwandelt sich die 80 Quadratmeter große Eisfläche in ein anderes Bild: einen Ballsaal, eine Kirche, einen Club, eine tropische Urwaldlandschaft oder eine Pariser Straßenszene. Mit verändertem Licht und wechselnden extravaganten Kostümen erzeugt die Show immer wieder neue Welten und Stimmungen. Stardesigner Harald Glööckler war der Star am Premierenabend. Er hat für eine der Szenen die wohl schrillsten und glitzerndsten Kostüme entworfen. Das Spektakel fesselt vor allem durch Ausstattung, Kostüme, Kulissen und Lichteffekte. Beeindruckende Sprünge und Figuren sind dagegen eher rar gesät.

Die Eiskunstläufer aus Kanada, den USA, Russland oder Österreich tanzen vor jeder Kulisse eine andere Choreographie. In den Anfangsszenen swingen die Tänzer im Stil der 40er Jahre über das Eis oder rauschen als festlich gekleidete Paare im eleganten Walzerschritt über spiegelglattes Parkett. Der zweite Akt knüpft an moderne musikalische und tänzerische Trends an. Zu Electro und Pop tanzen die Eisläufer vor schrilleren Kulissen, verwandeln sich in Pariser Straßenvolk oder in rockige Clubbesucher. Den Abschluss bildet eine Reihe von Tänzen vor tropischem Hintergrund. Zu Sambamusik und in Kostümen, inspiriert vom brasilianischen Karneval, bringen die Eisläufer Farbe, Federn und Stimmung in die Halle.

Stardesigner Harald Glööckler bei Holiday on Ice

Stardesigner Harald Glööckler bei Holiday on Ice

Eiskunstlauf-Legende Norbert Schramm, der seit 25 Jahren immer wieder für „Holiday on Ice“ die Eiskunstlauf-Stiefel schnürt, steht auch noch als 53-Jähriger für die Jubiläums-Show auf den Kufen. Als Moderator, der nicht mehr ganz so flink unterwegs ist, führt er das Publikum durch die Show und schlüpft in skurrile Rollen als DJ, Priester oder Geschichtenerzähler. „Holiday on Ice“ zeigt zum 70. Geburtstag eine laute und bunte Show, die der glorreichen Vergangenheit mit „echten“ Stars aus Eiskunstlauf und Mode leider nicht ganz das Wasser reichen kann. An pompöser Ausstattung und vielfältigen Spezialeffekten hat die Show an ihrem runden Geburtstag aber gewiss nicht gespart.

„Holiday on Ice“ gastiert bis 12. Januar in der Festhalle. Karten ab 29.90 Euro.

Mehr zum Thema

Kommentare