Rea Garvey in Commerzbank-Turm

Ein Konzert auf 200 Meter Höhe

+
Vor nur hundert Menschen überzeugte Rea Garvey (Mitte) beim „kleinsten Konzert der Welt“ im Commerzbank Tower.

Frankfurt - Ein exklusives Konzert mit einem Rockstar in beeindruckender Atmosphäre - dass das Interesse an dem vom Radiosender FFH im 49. Stock des Frankfurter Commerzbank-Turms organisierten „höchsten, kleinsten Konzert der Welt“ mit dem irischen Musiker Rea Garvey groß war, ist nicht verwunderlich. Von Steffen Müller 

 Doch Platz bietet die Veranstaltung für nur 100 glückliche Radiohörer, die per Los ermittelt wurden. „Wir hätten 12 000 Karten ausgeben können, so groß war die Nachfrage“, sagt FFH-Morningshow-Moderator Daniel Fischer bei der Begrüßung der Gäste. Ohne viele Worte überlässt der sonst so redefreudige Fischer Rea Garvey die Bühne, der immer wieder in die Rolle des Entertainers schlüpft. Mit Anekdoten - der Location angemessen über seine Erfahrungen mit Banken - aber auch mit politischen Plädoyers über Toleranz in Deutschland, unterhält Garvey sein Publikum, das ihm bei seinen Ausführungen direkt in die Augen blicken kann. In der Lounge auf über 200 Meter Höhe sind kleine Sitzhocker und Bartische mit Stühlen unmittelbar vor der Bühne aufgestellt. Dies bietet Garvey die Möglichkeit, in direkten Kontakt mit den Konzertbesuchern zu treten; mit der elfjährigen Leonie führt er mehrfach Privatgespräche.

 „Ich weiß, dass ich zu viel rede“, entschuldigt sich der Sänger in charmantem irischen Akzent bei seinem Publikum und vertröstet es sogleich mit seinem Hit „Oh My Love“. Mit neun Songs kommt die Musik in dem einstündigen Auftritt ohnehin nicht zu kurz. Unterstützt wird Garvey, der gerade seine bislang größte Tournee beendet hat, nur von einer Background-Sängerin, einem Bassisten und einem Schlagzeuger. Gitarre spielt der 41-Jährige selbst. „Für uns ist das nach der Tour ein cooldown. Es ist wie in einer Kneipe mit Freunden“, sagt der Ire und man merkt ihm an, dass er dieses außergewöhnliche Konzert genießt.

Bilder vom Konzert im 49. Stock

Rea Garvey über den Dächern Frankfurts

„Ich muss nicht wie bei der Tour rumhüpfen wie ein Affe. Wir sind alle Gewinner“, präsentiert sich Garvey den Gästen mit einer Offenheit, als ob er sie schon lange kennen würde. Dies trifft sogar auf einige zu. Im Publikum befinden sich neben weiteren Bekannten unter anderem sein ehemaliger Nachbar - und sein Banker.

Rae Garvey in der Jahrhunderthalle (Archiv)

Rea Garvey in der Jahrhunderthalle

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare