Gute und schlechte Nachrichten

"Game of Thrones"-Fans schockiert und glücklich: Ein Spin-Off wird gedreht, das zweite gestrichen

+
Freude oder Enttäuschung? Diese Frage müssen sich "Game of Thrones"-Fans in Bezug auf die geplanten Prequels stellen.

"Game of Thrones"-Fans dürften gerade zwischen Freude und Enttäuschung schwanken. HBO will nämlich nur eins der zwei geplanten Prequels umsetzen.

Im Frühling dieses Jahres ging der erfolgreiche HBO-Hit "Game of Thrones" nach acht Staffeln zu Ende. Ein Finale, das von vielen sehnlichst erwartet wurde und das einige auch ordentlich enttäuschte. Unzählige Zuschauer empfanden Wendungen im Rahmen der Handlung als zu plötzlich, denn die Geschichte soll nicht angemessen bis zu bestimmten Schlüsselszenen erzählt worden sein.

Mit zwei geplanten Prequels zur Serie hätte der Sender HBO die Chance gehabt, die Zuschauer zu beschwichtigen. Eine der beiden Serien wird allerdings niemals starten, dem Dreh der anderen steht dagegen nichts mehr im Weg.

HBO streicht ein "Game of Thrones"-Prequel

Zunächst kursierte nur die schlechte Nachricht im Netz, dass das geplante Prequel mit Schauspielerin Naomi Watts gestrichen wurde. Die Entscheidung fiel, nachdem sich HBO mit einer bereits gedrehten Pilotfolge (eine Art Test-Episode zur Einführung in eine Serie) nicht zufriedengab.

Für die Umsetzung des Projekts waren Produzentin und Drehbuchautorin Jane Goldman ("Kingsman: The Golden Circle") sowie der "Game of Thrones"-Autor George R. R. Martin zuständig. Neben Naomi Watts engagierte HBO außerdem weitere Schauspieler wie Josh Whitehouse ("Poldark"), Jamie Campbell Bower ("Twilight"), Georgie Henley ("Die Chroniken von Narnia") und Toby Regbo ("Reign", "The Last Kingdom"). Thematisch sollte die Handlung tausende Jahre vor den Ereignissen der Hauptserie spielen und insbesondere die wahre Herkunft der Weißen Wanderer in den Fokus stellen.

Lesen Sie auch: "Game of Thrones"-Showrunner sprechen zum ersten Mal über 8. Staffel: "Es war peinlich".

Grünes Licht für zweites "Game of Thrones"-Prequel

Auf die schlechte Nachricht folgte jedoch eine gute: Der Dreh von zehn Folgen des zweiten angekündigten Sequels namens "House of the Dragon" soll definitiv stattfinden. Wie es der Name schon andeutet, steht die Targaryen-Familie im Vordergrund der Serie, die auf George R.R. Martins Roman "Fire & Blood" basiert. Die Handlung spielt nur circa 300 Jahre vor der Geschichte von Jon, Daenerys und Co.

Auch interessant: "Game of Thrones": Kit Harington beichtet dieses Detail zur letzten Staffel.

Laut dem Portal Entertainment Weekly leitet Ryan Condal ("Colony") als Showrunner das Projekt und erhält dabei Unterstützung von Miguel Sapochnik, der bereits bei erfolgreichen "Game of Thrones"-Folgen wie "Die Schlacht der Bastarde", "Hartheim" und "Die Lange Nacht" Regie führte. George R. R. Martin ist ebenfalls an der Produktion beteiligt. Nähere Details sind bislang allerdings noch nicht bekannt.

Wer übrigens auf der Suche nach einer Serie als "Game of Thrones"-Ersatz ist, muss nicht mehr lange warten, bis die Fantasy-Produktion "His Dark Materials" von HBO erscheint.

Erfahren Sie mehr: "Game of Thrones": HBO-Boss erteilt Fans eine Abfuhr - so erklärt er sich die Kritik.

Video: "Game of Thrones": Darum geht's im neuen Prequel

Ihre Meinung ist gefragt

soa

Diese zehn Serien heizen Zuschauern 2019 ein

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare