Die Generationen verbunden

+
Eine zeitlose Nena wurde mit alten und neuen Liedern in der Frankfurter Festhalle gefeiert.

Frankfurt - Es brauchte gerade mal drei Lieder, da hatte Deutschlands attraktivste Rock- und Pop-„Oma“ die Frankfurter Festhalle im Griff: Bei „Nur geträumt“ standen alle und sangen laut mit – die Älteren, die dieses Lied schon in den 80ern auf dem Scheitelpunkt der Neuen Deutschen Welle grölten, und die ganz Jungen, für die Nena aktueller denn je ist. Von Dirk Iding

Die Sängerin, vor fast 30 Jahren mit mädchenhafter Unbekümmertheit und starken Liedern zur Ikone einer Generation geworden, ist alles andere als ein Relikt dieser Zeit. Nena verbindet Generationen und ist musikalisch voll auf der Höhe. Den Beweis lieferte sie bei ihrer Tour „Made in Germany“.

Mehr Bilder vom Konzert in der Festhalle:

Nena in der Festhalle

Lange, für Ungeduldige zu lange, lässt Nena ihre Fans warten. Erst kurz nach 21 Uhr betritt sie die Bühne der Festhalle – mit flotter Kurzhaarfrisur, in engen Glitzerjeans, schwarzes Top unter schwarzer Lederjacke. Und diese Frau soll 50 sein, kommt es einem unwillkürlich in den Sinn, da legt Nena auch schon los, mit einer Power, die jeden Gedanken an ihre Lebensjahre davon fegt. Nena nimmt ihre Fans zwei Stunden lang mit auf eine Achterbahn der Emotionen: Bei Songs wie „Wunder geschehen“ oder „Liebe ist“ entsteht eine unglaublich dichte, fast intime Atmosphäre in der riesigen Halle. Aber bei vielen Liedern ihres neuen Albums „Made in Germany“ kommt sie härter daher, bisweilen ziemlich technolastig. Da verschwimmt leider manches in einem Klangbrei, der bei einigen Konzertbesuchern Sehnsucht nach der „alten“ Nena aufkommen lässt.

Die gibt es zwischendurch glücklicherweise immer wieder, wenn auch frisch aufgepeppt: Da steigen sie auf, die „99 Luftballons“ auf ihrem Weg zum Horizont, und vom „Leuchtturm“ kann man die Welt erneut von oben sehen. Und spätestens wenn Nena zum Abschluss ihres Konzerts inmitten von einigen Dutzend Kindergartenkindern „Der Anfang“ intoniert und dazu die ganze Festhalle mit über den Köpfen gereckten Händen klatscht: Dann weiß jeder, dass diese Tournee noch längst nicht Nenas letzte gewesen sein dürfte!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare