Keine Dusche, aber Ravioli aus der Dose

+
Die Festivals in der Region versprechen wieder beste Stimmung unter freiem Himmel mit bekannten Live-Acts.

Freunde kalter Ravioli aus der Dose, Regentänzer und Stagediver aufgepasst: Der Sommer verspricht nicht nur ein heißer, sondern ein vor allem lauter zu werden.  Von Dirk Beutel

Ende Mai kommt die Festivalsaison langsam in Fahrt und ein erster Blick auf die Line-Ups lässt großartige Live-Unterhaltung erahnen. Aber es muss nicht unbedingt immer das Mega-Festival sein um Party machen zu können, schließlich gibt es rund um Offenbach einige etablierte Musik-Feste, die sich sehen und hören lassen können.

Mit dem Schlossgrabenfest in den Festival-Sommer

Den Festival-Sommer eröffnet, fast schon traditionell, das Darmstädter Schlossgrabenfest. Fast 100 Bands rocken vom 26. bis 29. Mai auf vier Bühnen und zwei Disco-Arealen mitten in der City - und das bei freiem Eintritt. Die Bandbreite ist gewohnt breit gefächert: von Pop und Rock, Alternative, World-Musik bis zu Cover- und Tribute-Bands ist für jeden Geschmack etwas dabei. In seiner 13. Auflage hat das Schlossgrabenfest wieder den einen oder anderen Headliner verpflichten können. Diesmal sind die Top Acts „Sunrise Avenue“, „Klaus Lage und seine Band“ sowie der Hip Hopper „Marteria“.

Schon eine Woche später wird der Staffelstab nach Neu-Isenburg weitergereicht: Vom 3. bis 5. Juni können sich Open-Air-Liebhaber auf das Open Doors freuen, das auch diesmal wieder ein buntes und abwechslungsreiches Bandangebot auffährt. Die Hinhörer sind in diesem Jahr: „Cashma Hoody“, „Kiss Forever“ und „Paddy goes to Holyhead“. Auch hier ist der Eintritt frei.

Traffic Jam: Nationale und internationale Größen

Danach ist kurzes Durchatmen möglich, denn das nächste Open Air in der Region findet erst wieder am 29. und 30. Juli in Dieburg statt. Allerdings steht das Line Up des zwölften Traffic Jam noch nicht ganz fest. Bis zum 31. Mai läuft noch ein Online-Voting, für das sich über 230 Bands aus Deutschland und Europa beworben haben. Die Gruppe mit den meisten Stimmen gewinnt einen Auftritt. Und damit nicht genug: Neben einer Reihe von Newcomern geben sich auch internationale Saitenzupfer die Klinke in die Hand. Bis jetzt schon bestätigt sind die Hardcorepunker „Comeback Kid“ aus Kanada und die New Yorker Band „Agnostic Front“. Das Wochenendticket kostet 18 Euro, für ein Camping-Ticket muss man 25 Euro hinlegen. Eine Tageskarte kostet 13 Euro.

Danach, vom 5. bis 7 August, dreht das Trebur Open Air auf. Das kleine aber feine Musikfest steckt noch in den Vorbereitungen und Verhandlungen mit weiteren Bands. Auch wenn das Line Up noch nicht feststeht, haben die Hip Hopper „Blumentopf“, die Punkrocker „Royal Republic“ aus Skandinavien und „Skindred“, die Hardcore, Reggae, Funk und Hip Hop miteinander vereinen, zugesagt. Das Dreitageticket kostet im Vorverkauf 36 Euro, die Preise für die Tagestickets stehen noch nicht fest.

Open Flair als Siedepunkt

Mit dem Open Flair in Eschwege erreicht die regionale Festivalszene vom 11. bis zum 14. August ihren Siedepunkt. Seit 1985 verwandelt sich die Kreisstadt in ein Mekka für Open-Air-Süchtige. Diesmal mit dabei: „Rise Against“, „Die Fantastischen Vier“ und „H-Blockx“. Die Drei-Tages-Karte kostet im Vorverkauf 75 Euro, Tageskarten 44 Euro.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare