„Dämlich und verletzend“

Kleiner Mann, große Lust: Pro7-Star Klaas Heufer-Umlauf wehrt sich gegen Busengrapscher-Vorwürfe

Pro7-Star Klaas Heufer-Umlauf wohnt einer Veranstaltung der Münchener Medientage bei, erzählt und gestikuliert.
+
Wer austeilt, muss auch einstecken können. Eine Faustregel, die Pro7-Star Klaas Heufer-Umlauf am eigenen Leib erleben muss.

Das TV-Duo Joko und Klaas hat mit seiner „Männerwelten“-Aktion für bundesweites Aufsehen gesorgt. Doch es gibt auch Kritiker, die den Pro7-Stars Sexismus vorwerfen. Nun wehrt sich Heufer-Umlauf.

Berlin – Die TV-Komiker Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf* stehen immer wieder in den Schlagzeilen. Zuletzt aufgrund ihrer Pro7-Sendung „Männerwelten – Belästigung von Frauen“, die auf den Sexismus, der Frauen im Internet entgegengebracht wird, aufmerksam machen sollte. Die Thematisierung von sexueller Gewalt brachte dem kultigen TV-Duo zwar viel Lob ein, doch gibt es auch Kritik. Und die hat es in sich.

Konkret wird den beiden Entertainern vorgeworfen, sich selbst sexistisch verhalten zu haben. Die Anschuldigung bezieht sich auf einen Videodreh von „neoParadise“, einer ehemaligen Sendung von Heufer-Umlauf und Winterscheidt auf dem Spartensender „ZDFneo“. Im Rahmen dieser Produktion besuchten die TV-Moderatoren die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin und erhitzten durch eine Aktion Winterscheidts die Gemüter. Gegen diese Vorwürfe nimmt jetzt Klaas Heufer-Umlauf ausführlich Stellung*, darüber berichtet 24hamburg.de.

* 24hamburg.de ist Teil des bundeweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare