Lebensverschönernde Mission

Klampfenbarde Simon Konrad a.k.a. Cargo City stimmt mit seinem zweiten Album „On.Off.On.Off“ die Gemüter froh. Aus seiner Ideenschmiede und der Kooperation mit Produzent Ralf Hildenbeutel ist ein wundervolles Album entstanden, das Sommergefühle weckt. Von Holger Strehl

Tracklist:

1. Hold On in the Rye, Holden

2. Euphoria/Nostalgia

3. Flowershops in Hospitals

4. On.Off.On.Off.

5. Lately

6. I Don't Speak

7. My Blood in Your Hair

8. Repeat this Line

9. I Lost my Head Again

10. But then Daryl Sings Again

11. Rearview Mirror

12. Almost Almost

Cargo City ist mit seinen beiden Singles aus dem ersten Album „How to Fake Like You Are Nice and Caring“ bereits 2008 in der Indie-Szene positiv aufgefallen. Die guten Kritiken und das positive Feedback inspirierte Simon Konrad dazu, gleich weiter in seinem Ideenfundus zu kramen und ein weiteres Album aus dem Hut zu zaubern. Erneut hat er keinen geringeren als Produzent Ralf Hildenbeutel an seiner Seite, der nicht nur den Unterstützer, sondern auch gleichzeitig den besten Kritiker mimt.
Und so ist trotz selbstgewähltem Druck ein vortreffliches und leichtes Album entstanden, das im wahrsten Sinne die Sonne in den Gehörgängen aufgehen lässt.
Über die Stimmung bei den Aufnahmen sinniert Konrad: „Der Druck kam von innen, von mir selbst. Denn ich wollte wissen, ob ich ein stimmiges Album fertig stellen kann. Es war eine wichtige Selbsterfahrung, festzustellen, dass ich in einem mehr oder weniger vorgegebenen Zeitraum ein Album schreiben kann. Anfangs sorgte das für eine Blockade, doch plötzlich flossen mitunter mehrere Ideen an einem Tag.“

Diskographie:

„How to Fake Like You Are Nice and Caring“ (2008)

„On.Off.On.Off“ (2009)

Und wie gut diese Ideen flossen, kann man auf „On.Off.On.Off“ bestaunen. Wenn Cargo City in die Saiten seiner Klampfe greift, spürt man einmal wieder, dass manchmal Musik die Welt verändern, in seltenen Fällen verbessern, aber auf jeden Fall verschönern kann. Simon Konrad und sein Assistent Ralf Hildenbeutel treten somit als die Innenarchitekten an, die diese Aufgabe mit Bravour erfüllten.

Mehr zu Cargo City finden Sie auf der Homepage.

Das Dutzend sentimentaler Akustikgitarren-Songs begeistert bereits beim ersten Hören. Eingespielte Instrumente wie Gebläseorgel, Glockenspiel oder Percussion unterstützen die leichten Melodien gekonnt und untermalen die Leichtigkeit und Schwerelosigkeit, die das Album aufkommen lässt.

Mit „On.Off.On.Off“ ist Cargo City ein weiterer kleiner Wurf gelungen und Simon Konrad hat sich damit einen festen Platz in der Indie-Szene gesichert.

Kommentare