Pink in Frankfurt

Star im Höhenrausch

+
Stuntfrau der Popmusik: Hoch über der Bühne bewegte sich US-Sängerin Pink beim Auftritt in der Frankfurter Festhalle.

Frankfurt - Wenn Pink in die Stadt kommt, ist die Festhalle ausverkauft. Mit ihrer „Truth About Love“-Tournee machte die athletische US-Sängerin jetzt wieder am Main Station. Von Barbara Wellmann

Kopfüber katapultiert sich Pink in die Festhalle, turnt an Seilen und singt dabei „Raise Your Glass“. Das Publikum ist fasziniert – und wird es zwei Stunden lang bleiben. Der Weltstar macht deutlich, dass die Zuschauer kein Konzert erwartet, sondern eine fulminante Show. Und noch nie wurde die Wahrheit über Liebe spektakulärer erzählt als an diesem Abend. „The Truth About Love“ ist Titel des neuen, mittlerweile sechsten Albums des Weltstars und Motto des Abends. In Leucht-Lettern prangt er über der Bühne und rahmt die Manege der Roncalli-Stunt-Show ein.

Pink zeigt ihren Waschbrettbauch

Tänzerinnen in Strapsen rennen Showtreppen auf und ab, es blinkt und leuchtet überall, halbnackte Tänzer beeindrucken mit doppelten FlicFlacs, Pink mittendrin – eine Reizüberflutung, die den Atem raubt. Spärlich bekleidet zeigt Pink dem Publikum ihren Waschbrettbauch aus allen Perspektiven. Egal welches Outfit, es bedeckt meistens nur die wichtigsten Stellen. Weggucken ist nicht. Doch die 33-Jährige kann weitaus mehr, als akrobatisch gut auszusehen. Bei „Just Like A Pill“ räkelt sie sich lasziv auf dem Boden, sucht die Nähe der Fans, um sich im Anschluss bei „U + Ur Hand“ rockig in den Schritt zu greifen. Bei der Ballade „Try“ präsentiert sie mit Tanzpartner Kunstturneinlagen am Boden. Zu „Are We All We are“ zeigt sie ihre Fertigkeiten am Schlagzeug und setzt sich bei „The Great Escape“ an den Flügel. Nicht zuletzt beim Akustik-Duett mit Gitarrist Justin demonstriert sie ihre gesangliche Stärke.

Zwischendrin scherzt sie mit den 11.300 Fans, sammelt Geschenke ein und zeigt sich überaus bodenständig. Als souveräner Profi lässt sie sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als plötzlich Töchterchen Willow auf die Bühne flitzt. Die Mutter nimmt die Einjährige mit den riesigen Schutzkopfhörern auf den Arm, gibt ihr einen Kuss und bringt sie nach hinten.

Bilder von der Tour

Pink tourt durch Deutschland

Pink ist wild, ein bisschen verrückt und sprüht über vor Energie. Bei „Sober“ klettert sie hoch über der Bühne ungesichert in einer Metallkugel herum. Und auch als sich diese in Dippemess-Tempo anfängt zu drehen, singt sie unbeeindruckt weiter. Nicht einmal schwächelt ihre Stimme, außer Atem ist die sportliche Frau nie – von Schweißperlen keine Spur.

Pink hat Spaß an der Show, feiert eine ausgelassene Party mit Freunden. Dafür benötigt sie mittlerweile auch keine Klassiker mehr wie „Let’s Get The Party Started“. Wunderschön ist ihr Gänsehaut-Nummer-Eins-Hit „Just Give Me A Reason“ im Duett mit Nate Ruess, der sie von der Leinwand begleitet.

Pink liebt die Extreme, und dafür lieben sie ihre Fans. Zum Abschluss schwebt sie, an vier Seilen gesichert, über den Köpfen bis in die hintersten Winkel der Festhalle. Dreht sich im gelben Tarn-Catsuit mehrfach, macht einarmige Handstände und singt dabei „So What – I Am A Rockstar“. Wie könnten wir das übersehen.

Kommentare