Rock’n’Roll kennt keine Ausflüchte

+
Rock-Veteranin Patti Smith brannte im ausverkauften Mounsonturm ein wahres Feuerwerk ab.

Frankfurt - Wer mit schwerem grippalen Infekt eine Bühne entert, um ja nicht das erwartungsvolle Publikum im ausverkauften Frankfurter Mousonturm zu vergrätzen, und dann mit nahezu voller Energie ein wahres Feuerwerk abbrennt, der hat grenzenlose Bewunderung verdient. Von Ferdinand Rathke

Patti Smith, mit 64 Jahren eine Rock-Veteranin, gelingt das Kunststück.

Als sie auf nach wie vor unnachahmliche Weise auf die Bühne schlurft, als stünde sie mal eben am Karriereanfang, liegen ihr sämtliche Herzen zu Füßen. Da hat sie über ihre „bad, bad cold“ noch keinen Ton gleich mehrmals getätigter Entschuldigungen verlauten lassen. Mit „Grateful“ startet die Electro Acoustic Performance, gedämpft in Erinnerung an Robert Mapplethorpe und Christoph Schlingensief. Brüchig tönt die Stimme, aber nicht ohne Reiz, wenn sie für Momente in „Redondo Beach“, „Birdland“ und „Ghost Dance“ zu voller Entfaltung gelangt.

Unmittelbarer Stimmkollaps wird nach kurzer Beratung mit den Musikern abgewendet: Gitarrist, Komponist Lenny Kaye springt für die Chefin in die Bresche, als er eine energiegeladene Version des Psychedelik-Klassikers „Pushin’ Too Hard“ von The Seeds hinlegt. Bei „Dancing Barefoot“ versagen Patti Smith nicht nur die Stimmbänder, es lässt sie auch das Gedächtnis im Stich. Ein weiteres Mal pausiert sie am Bühnenrand, während Bassist und Keyboarder Tony Shanahan und Lenny Kaye mit „People Who Died“ Jim Carroll, einen weiteren verstorbenen Freund, ehren.

Einem zumeist vom Publikum gesungenen „Because The Night“ folgt „People Have The Power“ mit einem an die momentanen Ereignisse in Nordafrika gemahnenden Einleitung sowie einer kraftvollen Version von Thems „Gloria“. Dass Patti Smith überhaupt noch eine Zugabe gibt, ist erstaunlich genug. Aber dass sie bei „Rock’n’Roll Nigger“ mit agitatorischem Refrain „Outside the society, that’s where I want to be“ noch einmal das Äußerste rausholt, verdient Respekt!

Kommentare