Gruppe ließ sich viel Zeit

Rodgau Monotones mit neuem Album „Genial“

+
Unverwüstlich und aus der Zeit gefallen: Die Rodgau Monotones haben noch immer Bock auf Rock.

Offenbach - Sieben Jahre haben sich die Rodgau Monotones Zeit gelassen für ihr neues Album. Am 27. September erscheint nun die CD. Mit 15 brandneuen Songs und einem selbstbewussten Titel: „Genial“. Von Detlef Kinsler 

Fünf Euro für das Phrasenschwein. Aber es stimmt dennoch: Gut Ding will Weile haben. „Es war ja schon lange geplant, und wir haben unseren Fans immer wieder gesagt, bald ist es soweit“, erzählt Sänger Peter Osterwold. „Irgendwann haben wir uns dann für dieses Jahr eine Deadline gesetzt.“ Kein Plattenlabel, das ständig drängelte. Keine Journalisten, die nach Neuigkeiten gierten. Und Konzertbesucher, die auch zufrieden die alten Hits skandierten. Vielleicht hätten die Musiker all das zu Beginn ihrer Karriere als unbefriedigend empfunden. Aber nach 38 Jahren im „Geschäft“ begreifen sie es längst als ein Privileg, in Ruhe machen zu dürfen, was man machen will und den „Rodgau Style“ zu pflegen.

Zu dem gehört, was andere Songtitel offenbaren: „Vollgas“ geben, „Immer noch Spaß“ dabei haben, die Losung „Mama Lauda“ (sprich: mach’ mal lauter) auszugeben, um zu dem Schluss zu kommen: „Wenn’s abgeht, dann geht’s ab“ und „Wie geil ist das denn“. Da feiern unbeeindruckt von Trends und Moden Blues, Boogie und harte Rockriffs fröhliche Urständ. Als Glaubensbekenntnis trug „Osti“ jüngst auf der Bühne beim großen Brauereifest in Frankfurt ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Can’t Stop Rockin’ - ZZ Top“.

„Wir sind ein unzerstörbarer Anachronismus“, kommentiert Gitarrist und Haupt-Songschreiber Ali Neander lachend. „Ich kenne neben den Rolling Stones und uns keine Band, die so lange zusammen Musik macht“, ergänzt Osterwold. Wobei mit ihm, Neander, dem zweiten Gitarristen Raimund Salg, Bassist Joky Becker und Schlagzeuger Mob Böttcher noch mehr Gründungsmitglieder dabei sind als bei Jagger, Richards & Co. Komplettiert werden die Fünf von Sängerin Kerstin Pfau und Saxophonist Matthias Dörsam, auch keine Neulinge mehr bei den Rodgaus.

Offenbach rockt zu den Rodgau Monotones

„Ich bin jedenfalls mächtig stolz auf diese CD. Ich denke mal, da ist uns ein großes Werk gelungen“, geht Osterwold in die Offensive. Es gibt keinen Grund, das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen, auch wenn man die Musik der Band in all den Jahren oft als Partymucke abtat und ihnen keine bundesweite Relevanz zusprach. Blödsinn. Schon früh bestanden sie bei Open Airs neben Bob Dylan und Santana. Der legendäre Konzert-Impresario Fritz Rau liebte die Band, und beim Anti WAAhnsinns-Festival protestierten sie auf Augenhöhe mit BAP, den Toten Hosen, Udo Lindenberg, Rio Reiser und Herbert Grönemeyer. Zum 30. Geburtstagskonzert im Amphitheater in Hanau kamen Anne Haigis und Wolfgang Niedecken, um mit den alten Recken zu rocken. So viel zur Reputation der Rodgaus in der Szene.

„Na ja, das eine oder andere hätte schon etwas positiver für uns laufen können. Aber ich bin mit dem, wie es momentan ist, sehr zufrieden“, sagt dann auch Osterwold. Selbstvermarktung war nie wirklich ihr Ding. „Die Monotones sind eine Marke mit einem Vermittlungsproblem“, bestätigt Neander. Das mindert ihren Bock auf Rock kein bisschen, und so kann man auch weiterhin sympathisch große Töne spucken. Auch mit einer neuen Hessen-Hymne nach dem Klassiker „Erbarmen, zu spät, die Hesse komme“ von 1984. „Hundert Fässer Grüne Soße“ heißt sie, ein Seefahrerlied als charmanter Seitenhieb auf Santiano, mit der Badesalz-Hälfte Henni Nachtsheim als Gast. Und eben mit dem Albumtitel „Genial“. „Wir wollten etwas Kurzes, Großkotziges. Angeberisches“, sagt Neander. Schließlich sind genug „Hessizismen“ auf der Platte. „Aber wenn du die schon in den Titel packst, dann machst du dich klein, das ist dann zu putzig.“ Die Releaseparty wird am 27. September in alter Verbundenheit im „Treffpunkt“ Neu-Isenburg gefeiert. „Aber ich glaube, es wird schwierig werden, Karten zu bekommen“, warnt Osterwold. Auf der Homepage der Monotones findet man weitere Konzerttermine.

Kommentare