Sattes Grün und trübes Nebelgrau

Wiesbaden - Ein wenig Wetterkunde war mit im Spiel des Konzerthausorchesters Berlin, dessen Rheingau-Abstecher ins Wiesbadener Kurhaus Chefdirigent Lothar Zagrosek leitete. Schließlich lässt es Beethoven in seiner Sinfonie Nr. 6 F-Dur, auch witterungsbedingt donnern. Von Klaus Ackermann

Während Edward Elgar sein Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll im dichten Londoner Nebel komponiert haben könnte: Dass es auf Dauer nicht depressiv machte, lag am hoch motivierten Solisten Claudio Bohorquez.

Schon mit dem Auftakt-Solo präsentiert sich der in Deutschland geborene Südamerikaner als souveräner Vorspieler, das an Puccini erinnernde Ohrwurm-Thema des 1919 entstandenen Cello-Konzerts geziemend aufladend. Es ging nicht nur dem psychisch angeschlagenen Komponisten nicht mehr aus dem Kopf. Auch die Berliner drehen und wenden diese chromatisch unterfütterte Melodie, die bei Zagroseks nuanciertem Laut und Leise immer wieder neue Ansichten bietet. Mit dem Solisten Bohorquez, dessen präzises Figurenwerk das bittersüße spätromantische Moll aufbricht und sogar robuste tänzerische Momente ins Spiel bringt. Höchste Töne in fiebriger Glut auf dem weit tragenden Violoncello, viel Einsatz für ein virtuos unspektakuläres Solo-Konzert – auf den zugegebenen und etwas schematischen Suiten-Satz von Johann Sebastian Bach hätte man gern verzichtet.

Freilich nicht auf die Pastorale, Beethovens in Tönen gemalte Liebe zum Landleben. Zagrosek zeigt diese immer wieder klangliche Kreise ziehenden und dem Volkslied nachempfundenen Themen in perfektem klassischen Ebenmaß, das ein fester Dynamik-Rahmen überspannt. Selbst in Gewitter und Sturm wird das Forte schnell wieder zurückgenommen. Ein klarer, ein warmherziger Blick aufs – so genannte – einfache Leben. Natürlich darf auch beim Edel-Stilisten Zagrosek das Bächlein murmeln, und die Vogelstimmen (exzellente Holzbläser sind ein Markenzeichen der Berliner) ziehen in Bann – heile Welt in Beethovens Wienerwald.

Rubriklistenbild: © Peter Kirchhoff/Pixelio

Kommentare