„The Sound of Classic Motown“ in Offenbach

Rhythmus der Rebellion

Heimspiel: Seit über einem Jahr lebt Caroline Mhlanga (Mitte) in Offenbach, wo sie am Samstag als Sängerin von The Supremes auftritt.

Offenbach - „The Sound Of Classic Motown“ bringt Hits einer glanzvollen Ära auf die Bühne. Mit von der Partie ist auch eine Sängerin aus Offenbach. Von Eva-Maria Lill

Musikalische Revolutionen in Dur und Moll, Beats für Verstoßene und Querdenker. Die Soul-Bewegung in den Sechzigern und Siebzigern stürzte die weiße Monarchie in der amerikanischen Musikkultur und etablierte Künstler wie Stevie Wonder, The Temptations, Marvin Gaye, The Jackson Five und The Supremes. Von „Stop! In The Name Of Love“ über „Dancing In The Streets“ und „Papa Was A Rollin’ Stone“ bringen neun männliche und vier weibliche Sänger sowie eine zehnköpfige Band in der Show „The Sound of Classic Motown“ den besonderen Sound der afroamerikanischen Arbeiterklasse auf die Bühne. Saxophon, Bassgitarre und das einnehmende Selbstbewusstsein der Motown-Generation sorgen für glamouröse Unterhaltung.

Mit nur 800 Dollar in der Tasche gründete Berry Gordy Jr. im Jahre 1959 in Detroit das legendäre Plattenlabel. In den darauffolgenden zwanzig Jahren stellte Motown an die 110 Top-Ten-Hits und begeisterte Millionen. Heute steht es für Vielfältigkeit und rhythmische Rebellion par excellence. Amerikanischer Lifestyle mitten in Offenbach: Dabei ist auch die in Flörsheim geborene Caroline Mhlanga: „Das Motown-Label gilt heute als Wegbereiter für das Selbstverständnis schwarzer Künstler. Ich finde es außerordentlich spannend, in das rebellische Gefühl von damals einzutauchen und darin aufzugehen.“ Seit etwas mehr als einem Jahr lebt die 28-Jährige in Offenbach und engagiert sich für die lokale Musikszene. Mhlanga ist zwar in Deutschland geboren, ihr Vater stammt aber aus Südafrika. Bereits in der Kinderstube wurde passioniert musiziert, ihr Onkel Louis Mhlanga ist ein bekannter afrikanischer Jazz-Gitarrist. „Bei uns zu Hause erklang immer Musik. Mein Vater spielte allerlei Platten und CDs verschiedenster Künstler.“

Forbes: Tote Stars als Topverdiener

Forbes: Tote Stars als Topverdiener

Für „The Sound of Classic Motown“ interpretiert Caroline Mhlanga Titel von The Supremes, privat möchte sie sich nicht auf ein Genre festlegen: „Für mich ist zunächst einmal jede Musikrichtung hörenswert.“ Seit etwa sechs Jahren ist die Musikerin auf deutschen Bühnen ebenso regelmäßig unterwegs wie im Ausland. Ihre rare Freizeit verbringt sie gern am Offenbacher Marktplatz: „Gerade im Sommer kann man dort wunderbar draußen sitzen und entspannen.“

  • Wer zur morgigen Premiere im Offenbacher Capitol schon etwas anderes vor hat, kann „The Sound of Classic Motown“ auch am 10. August im Amphitheater Hanau erleben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare