Trauer und Tröstung

„Ich habe nun meine Trauer niedergelegt, und sie ist mir genommen,“ schrieb Brahms nach Vollendung seines Deutschen Requiems. „Ich habe nun Trost gefunden, wie ich ihn gesetzt habe als Zeichen an die Klagenden“. Diese Quintessenz kommt schon in der Auswahl der Texte zum Ausdruck. Bibelsprüche künden zwar von Sterblichkeit; doch siegreich ist die Hoffnung auf Wiedersehen, Erlösung und geistiges Weiterleben. Von Eva Schumann

Bei den Seligenstädter Klosterkonzerten war das Werk mit dem Kammerchor St. Georg Bensheim unter dem Dirigat Gregor Knops in der Basilika zu hören. Voran stellten die Gäste die „Nänie“, Brahms-Vertonung eines Schiller-Gedichts. Auch dieser Klagegesang handelt von Tod und Trauer. Trost bedeutet die Geburt des Schönen, aus dem Tod. Die Komposition, erst ruhig fließend, dann pathetisch, endlich in lebhafter Bewegung die tröstliche Aussage treffend, war überzeugend gestaltet.

Anfängliche Intonationsschwächen vermied der Chor beim Requiem. Das Projektensemble in ausgewogener Besetzung zeigte sich gut disponiert und vorbereitet. Knop formte eine Trauerarbeit, gerahmt von Seligpreisungen der Leidtragenden und der Toten. Die Kontraste in Tempo, Dynamik und Farbe waren prägnant herausgestellt; der Chor folgte dem souveränen Dirigat aufmerksam. Besonders packend war der Satz „Denn alles Fleisch, es ist wie Gras“; die marschmäßigen Partien klangen geradezu drohend. Lyrische Gegensätze waren sinnfällig gestaltet. Bei aller Klangfülle herrschte Transparenz, dank vorbildlicher Artikulation war der Text verständlich.

Mit mächtiger, klarer Stimme und weitgehend vibratolos gestaltete Bassbariton Manfred Bittner seine Soli. Ein Genuss war das Sopransolo, einfühlsam gesungen von Anja Bittner, offenkundig an älterer Musik geschult. Ihre Stimme überstrahlte mühelos den Chor.

Die mehrheitlich junge Kammerphilharmonie Bad Nauheim erwies sich als vortreffliches Orchester. Besonders die tiefen Streicher und etliche Holzbläser hatten Gelegenheit, sich zu präsentieren. Starker Beifall in der vollbesetzten Kirche.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare