Unaufdringlich, aber schön

„„Don‘t Forget“, Demi Lovato: Mit ihrem Debüt-Album „Don't Forget“ fügt sich Demi Lovato in eine lange Reihe von Teenies, denen unter anderem der Disney Channel zu Ruhm verholfen hat, und die sich dann auch alleine auf dem musikalischen Feld behaupten wollten – wie zum Beispiel Hilary Duff oder Ashley Tisdale. Von Ellinor Fried-Brosz

Demi Lovato hebt sich zwar weder durch eine besonders außergewöhnliche Stimme, noch durch einen extravaganten eigenen Stil von ihren Kolleginnen ab, sie hat aber ein Album kreiert, das man sich gerade aufgrund seiner Unaufdringlichkeit gerne anhört. Mit jugendlich frischer Stimme singt die 16-Jährige Wohlfühlpopsongs, die unterwegs im MP3-Player für gute Laune sorgen. Dabei wechseln sich langsamere Liebeslieder mit etwas spritzigeren Songs schnelleren Tempos ab. Das Album bietet jedoch keine allzu große Abwechslung. Hervorzuheben sind trotzdem unter anderem die Ballade „Believe in Me“ und das tanzbare „The Middle“, die jeweils die besten Stücke ihrer Kategorie auf der Platte sind. Kein großer, anspruchsvoller Musikgenuss, aber eine nette Unterhaltung für zwischendurch von einer Sängerin, die durchaus ausbaufähiges Potenzial besitzt. Kaufen und Anhören lohnt sich also.

Kommentare