Landeskriminalamt berichtet:

Fast 1000 Menschen in Hessen gelten als vermisst

+

Wiesbaden - Die Zahl der vermissten Menschen ist in Hessen in diesem Jahr zurückgegangen. Wie das Landeskriminalamt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur berichtete, waren kurz vor Weihnachten (Stand: 20.12.) etwa 950 Menschen als vermisst gemeldet.

Ein Jahr zuvor hatte diese Zahl bei knapp 1300 gelegen. Unter den aktuellen Fällen sind dem LKA zufolge 662 vermisste Minderjährige. 541 davon sind unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. "Diejenigen Personen, die länger als ein Jahr vermisst werden, umfassen einen Anteil von etwa drei Prozent", berichtete ein LKA-Sprecher. "Bei diesen Personen ist nicht auszuschließen, dass ihr Verschwinden im Zusammenhang mit einer Straftat steht." Sie müssten allerdings nicht zwangsläufig Opfer eines Verbrechens geworden sein. Es komme vor, dass manche Menschen etwa wegen finanzieller Schwierigkeiten verschwänden und die Angehörigen darüber im Unklaren ließen.

Bundesweit ist die Zahl der vermisst gemeldeten Menschen auf vergleichsweise hohem Niveau geblieben. Zum Stichtag 1. Oktober waren es nach Angaben des Bundeskriminalamts 14.903. Das waren zwar etwas weniger als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres, als 15.700 Vermisste gezählt worden waren. Die Zahl liegt aber weiter deutlich über dem Wert von Anfang Oktober 2015 (9900 Vermisste).

Bildergalerie: Suche nach vermisstem fünfjährigen Jungen 

Laut BKA erledigt sich ungefähr die Hälfte der Vermisstenfälle innerhalb der ersten Woche. Binnen Monatsfrist erreiche dieser Wert dann schon mehr als 80 Prozent. (dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare