1. Startseite
  2. Hessen

„So etwas hatten wir noch nie“: Stadt Kassel verkauft ein mobiles Haus für 105 Euro

Erstellt:

Von: Bastian Ludwig

Kommentare

Bietet viel Platz: Das mobile Heim ist zwölf Meter lang und drei Meter breit. Der alte Eigentümer hatte offenbar keine Verwendung mehr dafür. Nun kommt in Kassel dieses sehr ungewöhnliche Modell der englischen Firma Cosalt Holiday Homes unter den Hammer.
Bietet viel Platz: Das mobile Heim ist zwölf Meter lang und drei Meter breit. Der alte Eigentümer hatte offenbar keine Verwendung mehr dafür. Nun kommt in Kassel dieses sehr ungewöhnliche Modell der englischen Firma Cosalt Holiday Homes unter den Hammer. © Bastian Ludwig

Ein mobiles Haus ab 105 Euro? Die Stadt Kassel unterbreitet gerade ein ungewöhnliches Angebot für ein gigantisches Vehikel.

Kassel – Beim Ordnungsamt der Stadt Kassel landen regelmäßig Fahrzeuge und Anhänger, die trotz mehrfacher Aufforderung der Behörde nicht vom Eigentümer aus dem öffentlichen Straßenraum entfernt werden. Meistens sind sie dort zuvor wochen- oder sogar monatelang illegal abgestellt gewesen. Wenn der Eigentümer nicht reagiert, werden die Fahrzeuge irgendwann sichergestellt und verkauft. Dabei kommt nun ein sehr ungewöhnliches Modell unter den Hammer. Was ist denn da los?

„So etwas hatten wir noch nie“, sagt Claudia Fischer vom Ordnungsamt. Sie meint damit das zwölf Meter lange mobile Haus auf Rädern, das derzeit auf dem Gelände der Stadtreiniger steht. Solche rollenden Häuser kennt man sonst nur aus den Trailer-Parks in Amerika. Hersteller ist in dem Fall aber die Firma Cosalt Holiday Homes aus England. Zur weiteren Vorgeschichte und zum Baujahr weiß die Stadt aber nichts. Das Ordnungsamt hatte das gigantische Vehikel Mitte Januar auf dem Parkplatz an der Sportanlage an der Kasseler Mittelfeldstraße entdeckt. Weil das einachsige Gefährt keine Zulassung mehr hatte, forderte die Stadt den Eigentümer auf, es zu entfernen.

Kassel: Verkauf von zwölf Meter langem mobilen Haus bleibt ohne Erfolg

„Der Eigentümer hatte es dort abgestellt, weil er es verkaufen wollte“, erzählt Fischer. Im Internet stieß das Ordnungsamt auf eine Verkaufsanzeige. 2500 Euro wollte der Mann für das mobile Haus, das ein Wohnzimmer, drei Schlafzimmer, eine Dusche und eine Toilette beherbergt und mit Gas beheizt wird. Sein Verkaufsversuch blieb ohne Erfolg.

Einblick: So sieht das Wohnzimmer im mobilen Heim aus, das zudem drei Schlafzimmer beherbergt.
Einblick: So sieht das Wohnzimmer im mobilen Heim aus, das zudem drei Schlafzimmer beherbergt. © Bastian Ludwig

Nachdem der Eigentümer trotz mehrfacher telefonischer und persönlicher Gespräche nicht dafür sorgte, dass das mobile Heim abtransportiert wurde, ließ es die Stadt Mitte Februar mit zwei Gabelstaplern auf einen Tieflader hieven und zum Gelände der Stadtreiniger bringen. Dort steht es seitdem.

Kassel: Verkauf von zwölf Meter langem mobilen Haus startet bei 105 Euro

Weil es der Eigentümer seither nicht wieder abgeholt hat – dafür müsste er die Kosten für den Abtransport, Verwahrung und Verwaltung zahlen – wird es nun gegen Höchstgebot verkauft. 105 Euro ist das Mindestgebot. Eine Besichtigung des mobilen Heims, dessen Verkleidung an einigen Stellen reparaturbedürftig ist und dessen Dachluken erneuert werden müssen, bietet das Ordnungsamt vorab an. Bei dem freihändigen Verkauf können Interessenten noch bis zum 3. September ihre Angebote schriftlich an das Ordnungsamt richten. „Am 5. September öffnen wir dann die verschlossenen Umschläge. Der Höchstbietende erwirbt das Fahrzeug“, sagt Fischer.

Die abgegebenen Angebote seien allerdings verbindlich. Der Erlös des Verkaufes werde von den hohen Kosten für den Abtransport des Gefährts abgezogen. Die Restsumme, die trotz des Erlöses sicher hoch ausfallen wird, werde dann dem alten Eigentümer in Rechnung gestellt. (Bastian Ludwig)

Gebote an: Stadt Kassel, Ordnungsamt, Obere Königsstraße 8, 34117 Kassel mit dem Vermerk „Angebot Mobile Home“. Termin zur Besichtigung bei Claudia Fischer 0561/787 31 72.

„Unsoziales Verhalten“: So stark erhöhen Wohnungsunternehmen in Kassel ihre Kaltmieten trotz der Krise

Auch interessant

Kommentare