Helden mit Abitur gehen auf Reise

Rudolf-Koch-Schule verabschiedet ihre Schulabgänger

+
Der große Moment: Die Schulabgänger der Rudolf-Koch-Schule erhalten bei der akademischen Feier in der Aula der Schule ihre Abiturzeugnisse – jetzt steht ihnen ihre Zukunft offen.

Offenbach - Endlich geschafft: Die Abiturienten der Rudolf-Koch-Schule haben ihr Reifezeugnis in der Tasche und können nun auf große Reise gehen: ob wortwörtlich oder in Studium und Beruf.

Bei der akademischen Feier erhielten sie ihre ersehnten Zeugnisse, blickten auf das stressige Abschlussjahr zurück und voraus auf ihre Zukunft. Ein Koffer voller nützlicher Gegenstände, die die Schüler bei ihrer künftigen Reise unterstützen sollen. So malt sich Münevver Özkurt in ihrer stellvertretenden Tutorenrede den Lebensabschnitt aus, der die Abiturienten der Rudolf-Koch-Schule nun erwartet. Eine Metapher, die an Sagen erinnert, in denen sich Held, ausgestattet mit besonderen Fähigkeiten, auf eine Reise begeben. Für die erfolgreichen Abiturienten der RKS beginnt diese Reise nun nach der akademischen Feier, bei der sie ihre Zeugnisse in Empfang nehmen konnten.

Rund 300 Schulabgänger, Eltern und Lehrerinnen und Lehrern versammelten sich dafür in der Aula des Gymnasiums in der Schloßstraße. Würdig einer Oscarverleihung wurden den festlich gekleideten Schülerinnen und Schülern in ihren acht Tutorenkursen ihr Abiturzeugnis, eine Blume oder ein Andenken überreicht. Dies übernahmen die Schulleiterin Christiane Rogler, Oberstufenleiter Bernhard Hofmann und die jeweiligen Tutoren. Dabei blitzten nicht nur die Fotoapparate der sichtlich stolzen Eltern, sondern auch einige Tränen in den Augen der Beteiligten. Damit trotz aller Rührung und Wehmut die Fröhlichkeit überwiegte, hatten Schüler und Lehrer ein Programm organisiert. Musikalische Beiträge stimmten RKS-Lehrer und ein Abiturienten an und es gab eine Aufführung der Theater AG. Zwei Schülerinnen aus dem Jahrgang sieben übernahmen die Moderation der Feierstunde.

Zeugnisübergabe an der Rudolf-Koch-Schule: Fotos

Außerdem wurden herausragende Leistungsträger ausgezeichnet: Sie erhielten ihren bisherigen Weg vom Förderverein der Schule und vom Elternbeirat Buchpreise. Süha Cakmak konnte darüber hinaus den Buchpreis der „Deutschen Mathematiker-Vereinigung“ und Florian Tremmel den der „Deutschen Physikalischen Gesellschaft“ in Empfang nehmen. Diese glänzenden Ergebnisse sowie die Gesamtleistung des gesamten Jahrgangs hat Schulleiterin Rogler in ihrer Rede gewürdigt und sich gleichsam einer Abiturarbeit den „Faust“ von Goethe vorgenommen, den die Rektorin passend zu den Schulabgängern umgeschrieben hatte. Dazu säumten Zitate aus „Faust“ und Patrick Süskinds „Das Parfum“ die Bühne.

Die Lehrer der RKS wünschen ihren Schützlingen nun, dass sie sich auf ihre eigene „Heldenreise“ begeben. „Nehmt euren Koffer, unsere Zuversicht und besinnt euch auf euch selbst“ – ganz gleich, ob sie sich für eine akademische Laufbahn, eine Lehre, den Berufseinstieg oder zunächst eine echte Reise entscheiden. (mk)

Kommentare