ADAC und Kirchen mahnen:

Vorsicht zum Start in die Motorradsaison

Gründau - Zum Start der Motorradsaison rufen Kirchen und Verkehrsverbände zur Vorsicht im Straßenverkehr auf.

Jeder Verkehrsteilnehmer müsse seiner Verantwortung gerecht werden und Rücksichtnahme walten lassen, sagte Hessens Motorradpfarrer Thorsten Heinrich am Mittwoch. Gefeiert wird der Saisonstart, das traditionelle "Anlassen", am 15. April im Main-Kinzig-Kreis.

Auf dem Veranstaltungsprogramm steht zu Beginn um 12.00 Uhr ein Gottesdienst in der Bergkirche in Niedergründau, bei dem auch zwei Kinder getauft werden. Gegen 14.00 Uhr schließt sich ein Motorrad-Korso zum Festgelände in Gelnhausen an. Dort wird ein Musik- und Unterhaltungsprogramm geboten. Die Veranstaltung wird alljährlich genutzt, um über das Thema Fahrsicherheit zu informieren. Pfarrer Heinrich, Fachbeauftragte der beiden evangelischen Landeskirchen EKKW und EKHN und selbst aktiver Biker, rechnet beim 37. "Anlassen" im Tagesverlauf mit rund 10 000 Teilnehmern und rund 7000 Maschinen.

Neue Motorräder 2018: Retro bleibt im Trend

Das Risiko, bei einem Verkehrsunfall verletzt oder getötet zu werden, ist für Motorradfahrer besonders hoch. Jeder vierte Verkehrstote auf Hessens Straßen sei Fahrer eines motorisierten Zweirads, sagte ein Sprecher des ADAC Hessen-Thüringen. Die Zahl der bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommenen Motorradfahrer stieg im vergangenen Jahr auf 55 (2016: 48). Hauptursachen seien zu schnelles Fahren oder dass die Motorradfahrer von anderen übersehen werden. Der ADAC rät dazu, vor allem zum Saisonbeginn langsam und vorsichtig zu starten, um wieder ein Gefühl für die Maschine zu bekommen. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare