Angeklagter hat sich noch nicht geäußert

Rentner stößt Helferinnen die Treppe hinunter - Anklage

Frankfurt - Nach Tätlichkeiten gegen zwei Rettungssanitäterinnen während eines Einsatzes hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 69 Jahre alten Rentner erhoben.

Die Vorwürfe lauteten auf Körperverletzung, Beleidigung und "tätlichen Angriff auf Personen, die Vollzugspersonen gleichstehen", sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag. Der Vorfall ereignete sich Ende Oktober vergangenen Jahres an der S-Bahn-Station am Frankfurter Hauptbahnhof, wo ein Passant auf einer Rolltreppe das Bewusstsein verlor und stürzte. Nach dem Eintreffen der beiden Sanitäterinnen des Malteser-Hilfsdienstes und zweier Sicherheitsmitarbeiter der Bahn weigerte sich der 69-Jährige, die gesperrte Rolltreppe zu verlassen. Stattdessen stieß er selbst eine Sanitäterin mit einem Ellenbogenrempler mehrere Treppenstufen hinunter. Ihrer Kollegin verdrehte er das Handgelenk. 

Beide Frauen mussten mit einer Gehirnerschütterung beziehungsweise Schleudertrauma behandelt werden. Nach Angaben Niesens äußerte sich der Angeschuldigte bislang nicht zu den Vorwürfen. Termine für den Prozess bei einem Einzelrichter des Amtsgerichts Frankfurt stehen bislang noch nicht fest. (dpa)

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion