Judenhass weiter im Fokus

Antisemitismus: Übergriffe an Schulen und beim Sport

Wiesbaden - An Schulen und bei Sportveranstaltungen hat es im Jahr 2017 hessenweit insgesamt acht antisemitische Übergriffe gegeben, wie aus einer Antwort des Kultusministers Alexander Lorz (CDU) auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Christoph Degen (SPD) hervorgeht.

2016 waren zwei Vorfälle an Schulen gezählt worden. Judenhass ist ein wachsendes Problem, das zeigt nicht zuletzt der Fall des Offenbacher Rabbiners Mendel Gurewitz, der regelmäßig Ziel von antisemistischen Anfeindungen ist. Um solchen Tendenzen an den Schulen zu begegnen, unterstütze das Land – neben dem Unterricht und Projekten vor Ort – die Entwicklung entsprechender Konzepte, so Lorz. Dazu gehörten Fortbildungsmaßnahmen für Lehrkräfte, deren Abordnung an hessische Gedenkstätten, Archive und Museen oder auch die Beratungen, Fortbildungen und Workshops des Pädagogischen Zentrums des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums in Frankfurt. Zudem biete die Hessische Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) Lehrkräftefortbildungen zu Nationalsozialismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus an. Das Angebot der HLZ, Fahrten zu Gedenkstätten zu bezuschussen, nutzten 2017 insgesamt 486 Schülergruppen.

Den zunehmenden Angriffen gegenüber Juden werde aktiv begegnet, so entwickele die Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank im Zuge des hessischen Integrationsplans Konzepte, um Jugendliche und Erwachsene für die aktive Teilhabe an einer offenen und demokratischen gesellschaft zu stärken. Das Landesprogramm „WIR“ fördere die Umsetzung des Integrationsvertrages finanziell. Aktuell laufe eine Ausschreibung, um Kommunen zwischen 10 000 und 50 000 Einwohnern bei der Erarbeitung von Integrationsstrategien zu unterstützen. In den 2017 aufgelegten „Schulischen Integrationsplan“ sei der Umgang mit Antisemitismus eingebettet. Unterstützt würden Schulen durch die Fachberatung der Aufnahme- und Beratungszentren und die „Migration und Flüchtlingsberatung“ der Schulpsychologie. (cm)

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare