Ausrede für Verspätung

Attacke auf Soldaten war frei erfunden

Bad Hersfeld - Zwei junge Bundeswehrsoldaten haben einen Angriff auf sich als Ausrede für eine Verspätung vermutlich vorgetäuscht.

Die Männer hätten die Attacke von unbekannten Männern am Mittwochmorgen im osthessischen Bad Hersfeld als Ausrede für ihren Dienstherren erfunden, teilte die Polizei in Fulda am Montag mit. Sie hatten angegeben, von drei Männern beschimpft, geschlagen, getreten und bespuckt worden zu sein. Die Polizei ermittelte wegen einer politisch motivierten Straftat. Nun kam bei bisherigen Ermittlungen heraus: Sie standen auf dem Weg zum Dienst lediglich im Stau. Und weil sie arbeits- und dienstrechtliche Konsequenzen befürchteten, täuschten sie den Angriff vor.

Die leichten Verletzungen hatten sie sich vor der Anzeigenerstattung selbst zugefügt, wie die Beamten berichteten. Nun müssen sich die Soldaten wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat verantworten. (dpa)

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion