Frau über Jahre ausgebeutet?

Verteidigung fordert Freispruch für angeblichen Magier

Kassel - Im Berufungsverfahren gegen einen selbst ernannten Magier in Kassel will die Verteidigung eine Haftstrafe in einen Freispruch umwandeln.

Das kündigte der Rechtsanwalt des Angeklagten zum Prozessbeginn vor dem Landgericht am Dienstag an. Möglich ist aber ein Kompromiss: Der angeklagte 69-Jährige könnte seine Berufung auf eine Überprüfung des Strafmaßes beschränken und dem psychisch angeschlagenen Opfer eine erneute Aussage ersparen. Im Gegenzug könnte er dann mit einer milderen Strafe rechnen. D

er selbst ernannte Magier und Wahrsager soll über Jahre hinweg eine heute 56-jährige Frau ausgebeutet haben: Die Erbin eines Millionenvermögens war nach mehreren Schicksalsschlägen psychisch schwer angegriffen. Das habe der Wahrsager ausgenutzt, ihr gedroht und hohe Geldbeträge für Schutzrituale gegen böse Mächte angenommen. Die Frau endete als Sozialfall und erstattete für einen Teil der Beträge, 205.000 Euro, Anzeige. Wegen Wuchers in 28-Fällen wurde der Magier im Jahr 2015 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. (dpa)

Festival in St. Wendel: Magie der Straßenzauberei

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion