Filmreifer Polizeieinsatz

Großeinsatz: Bewaffneter Mann in der Wetterau gestellt

Symbolbild
+
Symbolbild

In Büdingen ist am Freitag ein bewaffneter Mann von der Polizei gestellt worden. Der 22-Jährige war verbotenerweise mit einer täuschend echt aussehenden Soft-Air-Waffe unterwegs.

Büdingen - Am vergangenen Freitagnachmittag ist ein 22-jähriger Büdinger festgenommen worden, der verbotenerweise eine Waffe dabei hatte. Eine Zeugin hatte den bewaffneten Mann und seine zwei Begleiter gegen 13 Uhr vor einem Friseursalon gesehen und dies der Polizei gemeldet. Was sie den Beamten beschrieb, klingt wie eine Szene aus einem Großstadtthriller: Eine dunkle Limousine fährt vor, drei Männer steigen aus. Während zwei vor dem Eingang Schmiere stehen, betritt einer das Etablissement, ein Gewehr in den Händen. 

Bei dem Etablissement handelt es sich um einen Friseursalon in der Düdelsheimer Straße in Büdingen. Die Zeugin, die das Verhalten der Männer und deren Bewaffnung bemerkte, rief daraufhin die Polizei. Sofort machten sich die Beamten auf den Weg und fahndeten nach dem Trio und der dunklen Limousine. Sie konnten den BMW schnell stoppen. 

Mann mit Waffe in Büdingen gestellt: Täuschend echte Soft-Air-Waffe

Ebenfalls filmreif und mit Maschinenpistole im Anschlag, holten die Beamten den Fahrer aus dem Auto, brachten ihn zu Boden und fesselten ihn. Er war zwischenzeitlich alleine im Fahrzeug unterwegs, das Sturmgewehr lag griffbereit auf der Rückbank.

Bei genauerem Hinsehen stellt sich heraus, dass es sich dabei um eine sogenannte Soft-Air-Waffe handelt. Diese verschießt Plastikkügelchen mit Luftdruck, sieht dem Original jedoch zum Verwechseln ähnlich.

Mann mit Waffe in Büdingen gestellt: "Alles nur ein Scherz"

Der 22-jährige Büdinger musste die Beamten zur Polizeistation begleiten und bekam Gelegenheit, sich zu dem Vorfall zu äußern. Er erklärte kleinlaut, dass er bloß mal habe zeigen wollen, welches neue Spielzeug er sich gekauft habe. Dass der Scherz ganz anders hätte ausgehen können, wurde ihm schließlich bewusst. Für die eingesetzten Polizisten ist das Plastikgewehr als solches nämlich nicht erkennbar. Zu ihrer eigenen Sicherheit müssen sie immer von einer echten Waffe ausgehen. 

Die schmierestehenden Begleiter erschienen später selbständig auf der Polizeistation, um sich nach ihrem Kumpel und dem, was sie erwartete, zu erkundigen.

Mann mit Waffe in Büdingen gestellt: Besitz verboten

Der Besitz einer vollautomatischen Soft-Air-Waffe ist gemäß Waffengesetz verboten. Ebenso verhält es sich mit dem Führen von Anscheinswaffen. Das sind solche, die tatsächlichen Waffen zum Verwechseln ähnlich sehen. Sie dürfen nur in einem geschlossenen Behältnis transportiert werden, um die Öffentlichkeit nicht zu beunruhigen. Beide Verstöße sind sogenannte Ordnungswidrigkeitstatbestände, die mit einem Bußgeld bewährt sind, das die Waffenbehörde festlegt.

Ob den drei polizeibekannten Männern der Polizeieinsatz in Rechnung gestellt wird, werde derzeit geprüft, heißt es von der Polizei. Im Anschluss an die Maßnahme konnten die Männer ihrer Wege gehen. Das Plastikgewehr mussten sie zurücklassen. Es sei sichergestellt und werde an die Waffenbehörde übergeben, heißt es.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare