Lage spitzt sich weiter zu

Corona in Hessen: Inzidenz steigt - „Notbremse“ am Montag ein Thema bei den Regierungschefs?

 Eine Frau wartet am Einlass zum Corona-Impfzentrum an der Festhalle in Frankfurt.
+
Bundesweit ist die Corona-Inzidenz wieder deutlich angestiegen.

Die Corona-Lage in Hessen spitzt sich weiter zu. Die Inzidenz stieg am Montag auf 116,2. Ist angesichts steigender Infektionszahlen die „Notbremse“ am Montag ein Thema bei der Beratung der Regierungschefs?

Wiesbaden - In Hessen sind innerhalb eines Tages 469 neue Corona-Infektionen und weitere elf Todesfälle* im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet worden. Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts von Montag hervor (Stand 3.28 Uhr). Die landesweite Inzidenz lag bei 116,2. Vor einer Woche hatte der Wert 88 betragen, und es waren 442 Neuinfektionen und vier neue Todesfälle gemeldet worden. Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 206.203 Infektionen registriert sowie 6156 Todesfälle.

Unter dem Eindruck steigender Infektionszahlen wird Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag mit seinen Länderkollegen und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die weiteren Maßnahmen in der Corona-Pandemie beraten. Der Corona-Lockdown in Deutschland ist bis zum 28. März befristet. Nach einem Treffen der Regierungschefs Anfang März hatte es erste Öffnungsschritte etwa im Handel gegeben - jedoch auch die Einigung auf eine „Notbremse“, sollten die Infektionszahlen nach oben gehen. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare