Bistum Limburg

Datenanalyse nach Kinderporno-Verdacht  dauert an

Limburg/Frankfurt - Rund ein halbes Jahr nach Bekanntwerden von Kinderporno-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter des Bistums Limburg ist noch offen, wie es in dem Fall weitergeht (wir berichteten).

Die sichergestellten Computerdateien werden weiterhin in einem aufwendigen Verfahren ausgewertet und analysiert, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt erläuterte. Danach müsse geklärt werden, ob und in welchem Umfang eine Straftat vorliege. Der Mitarbeiter wird beschuldigt, Kinderpornografie besessen zu haben und wurde vom Dienst freigestellt. Die Daten hatten Ermittler bei einer Durchsuchung Anfang Februar sichergestellt. (dpa)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion