Scheune mit 1500 Heuballen in Flammen

Drei Verletzte bei Brand in Kasseler Krankenhaus

Kassel/Ronneburg - Bei einem Feuer in einer psychiatrischen Klinik in Kassel sind drei Mitarbeiter verletzt worden. Im Main-Kinzig-Kreis brennt zudem eine Scheune ab. 

Bei dem Feuer in der Klinik in Kassel erlitten die drei Mitarbeiter leichte Rauchvergiftungen und kamen in ein Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein 49 Jahre alter Patient sein Bett angezündet hatte. Er floh aus der Klinik und lief in Richtung Innenstadt. Da der Mann mit richterlichem Beschluss in dem Krankenhaus untergebracht war, fahndete die Polizei nach ihm.

Eine Polizeistreife fasste den 49-Jährigen wenig später nahe des Auestadions und nahm ihn in Gewahrsam. Es muss noch geprüft werden, wo er weiterhin untergebracht werden kann. Insgesamt wurden bei dem Feuer 37 Menschen aus der Klinik gebracht. Bei dem Brand wurden das betroffene Zimmer sowie Teile des Flures beschädigt, die Polizei schätzte den Schaden auf rund 10.000 Euro.

1500 brennende Heuballen samt Scheune haben in der Nacht zu Freitag zudem einen Großeinsatz im Main-Kinzig-Kreis ausgelöst. Der Schaden liegt bei rund 300.000 Euro. In der Scheune eines Bauernhofs in Ronneburg seien 1500 große Heuballen gelagert gewesen, sagte ein Polizeisprecher in Offenbach. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr ließ das Gebäude über mehrere Stunden lang kontrolliert niederbrennen. Umliegende Gebäude waren nicht betroffen. Zur Brandursache konnte zunächst nichts gesagt werden. (dpa)

Tag der offenen Tür im Gefahrenabwehrzentrum Hanau: Bilder

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion